#1 Unbekannte BR 95 von cosyloewe 05.11.2014 21:21

avatar

Habe eine BR 95 auf Märklin Basis ersteigert. Die Lok hat ein Messinggehäuse. Ob es selbstgebaut oder ein Bausatzgehäuse ist
kann ich leider nicht sagen. Es ist nicht sehr detailiert aber recht schön gemacht.

Habe lange vergeblich gegoogelt um etwas über diese Lok zu erfahren.
Leider ohne Ergebnis.
Vielleicht kennt ja jemand den Hersteller / Erbauer der Lok.
Es ist eine DB Dampflok der Baureihe 95 ( die Bergkönigin )preußische T 20.
Das Fahrwerk ist von einer alten Märklin 44er. 3027 oder 3047.

Die selbstgebaute Schachtel die dabei war wurde Ende der 60er Jahre dafür angefertigt.

Grüße von Christoph Kahrmann
einigen vielleicht aus dem FAM , Moba Forum , Hag Forum bekannt.

#2 RE: Unbekannte BR 95 von elaphos 05.11.2014 23:04

avatar

Könnte ein Weinert Bausatz auf Märklinbasis aus den 80ern sein.
Grüße, elaphos

#3 RE: Unbekannte BR 95 von REHSE 06.11.2014 08:35

avatar

weinert? ach du Schreck wenn das Weinert gemacht hätte wundert es mich nicht das keine zweite
BR95er dieser Machart aufgetaucht ist.Märklinfahrwerk und Messinggehäuse gabs doch fast nur von der
wisenauer Firma Schnabel aber die haben dann doch um einiges besser gebaut als die oben gezeigte Lok.
Die Lok ist extremst mit Lack überzogen der alles zugekleistert hat....schade!
Für mich ist das ein klassischer Eigenbau ,warum muß jeder denn Lok von einer Firma sein nur weil man sich nicht
vorstellen kann sowas selbst zu bauen?Ich vermute mal das gehäuse ist nach einen 60er Jahrebauplan aus den ME
entstanden.
Preisfrage welche firma issn das?........




Gruss Tino

#4 RE: Unbekannte BR 95 von B12 06.11.2014 10:05

avatar

Zitat von REHSE im Beitrag #3
... die haben dann doch um einiges besser gebaut als die oben gezeigte Lok.
Die Lok ist extremst mit Lack überzogen der alles zugekleistert hat...

Deshalb kann es doch trotzdem ein Bausatz gewesen sein.

#5 RE: Unbekannte BR 95 von REHSE 06.11.2014 10:42

avatar

Nein ich glaube nicht an einen bausatz,bausätze sollen doch immer soweit wie möglich den original ähneln?
oder nicht??? Die oben gezeigte Lok hat nicht den bekannten Belplaire Stehkessel so wie die unten gezeigte Lok und
warum? weil es sich besch....eiden bauen läßt auch die Dome sehen eher nach handarbeit aus.
Ja ich weis im westen gab es mehr als genung Kleinschmieden die oft fragwürdige Loks zu Wucherpreisen gebaut haben
aus so eine "Edelschmiede" könnte die Lok auch stammen aber nicht von Schnabel .

gruss Tino

#6 RE: Unbekannte BR 95 von cosyloewe 06.11.2014 14:47

avatar

Vielen Dank für eure Infos. Der Lokaufbau ist nicht sonderlich detailiert.

Aber meint ihr wirklich da hat sich einer die Mühe gemacht und die ganzen
Messingbleche selbst hergestellt. Sie ist optisch zwar nicht sehr schön aber
sie wird bei mir trotzdem einen Ehrenplatz erhalten.
Übrigens bei der Ebay Auktion wurde angegeben :
Lohmann für Märklin.
Hier mal der Link
http://www.ebay.de/itm/221575041173?_trk...K%3AMEBIDX%3AIT

#7 RE: Unbekannte BR 95 von Blechdidi 06.11.2014 22:08

Hallo Christoph,

meiner Meinung ist das ein Eigenbau durch und durch. Hier hat sich jemand, auch wenn der erste Eindruck täuscht, sehr viel Mühe gegeben. Es war auch im Westen in den 70er und 80er Jahren durchaus üblich auf Basis von Serienfahrgestellen eigene Messinggehäuse zu bauen. Die alten Märklin Magazine geben dafür Belege z.B. für den Bau der E01, E30 oder E32.
Die Lok die Du da erworben hast kann Dir durchaus als Basis zum "Supern" dienen. Mit Hilfe von Weinert oder M+F Zurüstteilen kann man die Lok herausputzen und zu einer Perle machen.

Gruß Frank

#8 RE: Unbekannte BR 95 von Fred 07.11.2014 18:24

Hallo,
ich denke Frank hat recht. Eigenbau. Mir fällt keine Schmiede ein die so fuer Kunden gebaut hätte. Auch eher nicht nach dem ME Bauplan da Deine Lok nicht ungekonnt verlängert, oder dem Märklin Fahrwerk angepasst ist. Das Fahrwerk ist auch eher zu neu um bis weit in die Vergangenheit abzutauchen. Die 95er gab es wohl nur von Piko und Liliput, ab späte 80er irgendwann, daraus folgt das sich der mechanisch begabte Vorbesitzer Deiner Lok, schätzungsweise in den 70ern (!), eine Marktluecke selbst gefuellt hat. Sehr interessant uebrigens das das Bild auf der Schachtel, genau diese Lok darstellt, nicht etwa eine Masszeichnung der T20 aus irgendeinem Heft. Daher 70er! Fotografiert, kopiert und uebertragen, ging erst ab schätzungsweise 74?
Gruss
Fred

#9 RE: Unbekannte BR 95 von cosyloewe 07.11.2014 19:23

avatar

Vielen Dank für eure netten Antworten.
Ich denke mal das die Lok vielleicht sogar schon Ende der 60er Jahre entstand.
Die Verpackung wurde aus einem alten Neckermann Karton ( Poststempel 2.10.1969) gebastelt mit Sperrholz
an den Stirnseiten.

Hier noch ein paar Bilder vom inneren des Gehäuses und dem Fahrwerk

#10 RE: Unbekannte BR 95 von Wolfi 25.03.2015 16:31

Hallo,

ich finde die Lok eigentlich recht gelungen. Das Wuchtige kommt gut rüber und vor 40 oder mehr Jahren gab es vermutlich nichts Anderes. Der Belpaire-Stehkessel könnte eckiger sein und die Kesselaufbauten sehen mehr nach Zipfelmütze aus. Für diesen Preis ist das ein sehr schöne Modell und braucht den Vergleich mit mancher anderen Blechlok (0050 und Co.?) nicht zu scheuen. Vielleicht war der Erbauer auf einen Seitenriß angewiesen und hat noch nie eine P10 oder ähnliches gesehen. Ich wäre froh gewesen, wenn sie mir über den Weg gelaufen wäre.

Sicher könnte man Dampfdom und Sandkästen heute durch andere Teile ersetzen, das will aber gut abgewogen sein. Für 60 Euro häte ich letztens eine Piko-AC-95er schießen können, sowas gibt es an jeder Ecke. Ich würde der Lok ihre Seele nicht nehmen.

Glückwunsch zu diesem Schnäppchen.

Wolfi

Xobor Forum Software © Xobor