#1 Märklin ST 800 R flügellahm von gn800 20.05.2016 11:04

Hallo Leute, letzte Woche ließ ich einen roten ST 800 auf der Nostalgieanlage des hiesigen MEC probelaufen.

Der Triebwagen brummte, legte sich etwas zur Seite, fuhr aber nicht.

Eine sofortige Überprüfung ergab die halb ausgehängte hintere Kardanwelle als Ursache.

Ich löste das hintere Drehgestell, hängte die Welle wieder ein und schraubte das Drehgestell wieder fest.

Nun schnurrte der ST los - leider nur bis zur nächsten Weiche.

Dort gab es einen Schlag und der ST stand. Ursache war wieder die ausgehängte Kardanwelle.

Tritt zwei Male hintereinander der selbe Fehler auf, sollte man nach der eigentlichen Ursache forschen.

Zunächst stellte ich fest, der Abstand des hinteren Drehgestells zum Motor war größer als der zum vorderen.

Daraufhin wurde beschlossen, den havarierten ST ins AW zu schleppen und gründlich zu untersuchen.

Dabei kam heraus, die beiden Getriebehälften vom Motor haben Langlöcher.

D. h. der Motor müsste sich ein paar Millimeter in Längsrichtung verschieben lassen.

Die Schrauben lösen und den Motor nach hinten verschieben war keine Schwierigkeit.

Seit der Montage läuft er jetzt störungsfrei.

Grüße

Johannes

#2 RE: Märklin ST 800 R flügellahm von elaphos 20.05.2016 16:55

avatar

Ja, das ist der Sinn der Langlöcher an der Motorbefestigung, übrigens auch bei der DL 800.
Grüße, elaphos

#3 RE: Märklin ST 800 R flügellahm von gn800 21.05.2016 09:46

Hallo elaphos, ich hatte mir das vorher noch nicht so ganz genau angeschaut und die Langlöcher gar nicht bemerkt.

Man lernt eben nicht aus. Den Sinn von Langlöchern kannte ich natürlich schon.

Ich hatte das nur so formuliert, weil möglicherweise Leute ohne "mechanische Vorbildung" mitlesen.

Grüße

Johannes

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz