#1 TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von Emmer 19.03.2017 21:16

avatar

TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz

[Edit Moderation: Titel dem Erkenntnisstand angepasst]



Bei dieser Packung fehlen drei Pappeinlagen, zum einen ist es der lange Einleger mit Bild für den zweiten Zug,
dann fehlt der Pappeinleger für das Zweizug-System links vom Behelfsmaterial, und zuletzt der Einleger für
den Platz des zweiten Fahrreglers 20/42, ( der 2. Regler gehört hier nicht dazu ).

Es handelt sich hierbei um die Güterzugpackung 10/104 zu sehen im Katalog von 1938-39.


Die Packung kostete damals 31.-Schweizerfranken , in Deutschland 15.50 Reichsmark.
Ein Katalogbild eines 1939-40 Kataloges für die Schweiz zeigt die Preise in sfrs.


Eine besondere Begebenheit der Exportpackungen ist, dass sie um ca. 3cm breiter sind als die
herkömmlichen Packungen für Deutschland selber.
Das heisst, dass die Export Packungen 25 cm breit sind, während die herkömmlichen Packungen im Innland 22 cm breit sind.

Bild auf die Exportpackung mit Etikette der OVP.
Die Breite wurde bei den Fächern des Rollmaterials vergrössert.


Die Tenderloko ist die 20/54 mit dünnem Fahrgestell und der 4-Sternwalzenschaltung, die Bürstenhalterung mit
Oelkammer zur Schmierung des Rotorlagers und Welle.


Die zwei neutralen Güterwagen 20/61 und 20/62 wohl extra für den Export gedacht.


Und der Kesselwagen Leuna 20/68 und der Kühlwagen 20/70.
Im Katalog ist die Zugpackung mit dem Tucherbräu zu sehen, hier ist jedoch der Kühlwagen dabei.


Als letztes noch das Behelfsmaterial bestehend aus einem hellblau isolierten Draht, einem kleinen Oelfläschchen ( leider leer ),
einem Schraubenzieher mit Holzgriff und einem Set Bananenstecker 30/50 ( das 2. Set 30/50 gehört hier auch nicht dazu ).


Gruss, Armin

#2 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung von Dieter Weißbach 19.03.2017 21:55

avatar

Hallo Armin,

eine schöne Packung, aber: Die Packungshöhe von 25 cm ist KEINE Besonderheit
der Export-Packungen.

Du hast das Glück, eine der relativ seltenen Packungen zu besitzen, die eigentlich für
die kleine Elektrolokomotive 20/55 gedacht waren. Für die Stromabnehmer mussten
diese Packungen höher ausgeführt werden.

Dies könnte eine Packung 10/134 gewesen sein.

Es stellt sich nun die Frage, was ursprünglich in dieser Packung war.
- Hat ein Vorbesitzer die Lokomotiven ausgetauscht ?
- Oder ist beim TRIX-Werk eine Lieferung für die Schweiz mit den höheren Packungen
zusammengestellt worden ?

Kannst Du noch mehr über die Geschichte dieser Packung erfahren ?

Sind hier die beiden oberen Kammern für den 1. und 2. Zug gleich hoch, oder ist die mittlere
Kammer etwas höher ? Im TRIX-Katalog 1938 wurde auch eine Doppelzugpackung 10/530 für
zwei Elektrolokomotiven 20/55 angeboten.

Gibt es in dieser Packung explizite Hinweise oder Zusatzzettel, die nur für die Schweiz passen
würden ?

#3 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung von Emmer 19.03.2017 22:59

avatar

Hallo Dieter,

Danke für den Hinweis.

Ich glaube, dass es sich wie du es schilderst, ursprünglich um die Zugpackung 10/134 handelt.
Die 20/54 habe ich beigelegt, es waren lediglich die Wagen in der Packung.
Man sieht auch, dass die Loko etwas gebrauchter wirkt.
Alles andere scheint tatsächlich ziemlich ungebraucht zu sein.

Auch ganz klar ist, dass nur ein Zug in der Packung war, das Fach bzw. die Pappeinleger für den 2. Zug
sind vollkommen intakt. Beide Fächer sind gleich hoch, ca. 7 cm.

Einen Beweis, dass es sich wirklich um eine Packung für die Schweiz handelt, habe ich nicht.
Es ist jedoch ein Katalog dabei von 1939-40 mit Schweizer Preisangaben, den siehst du in diesem Beitrag.
Könnte noch mehrere Bilder vom Katalog zeigen.

Weiteres muss ich noch suchen.

Im Deckel selber ist noch ein Aufdruck: Fr Zo Ka

und die Nr.: 191/4/637

das würde ja auch heissen, dass die Packung sogar im Juni 1937 ausgeliefert wurde.
Wobei, dann wären die Wagen noch mit Bleipuffern versehen, oder fand der Wechsel
auf die gedrehten Metallpuffer Mitte 1937 statt?


Gruss, Armin

#4 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung von Dieter Weißbach 19.03.2017 23:21

avatar

Hallo Armin,

diese Packungen für zwei Züge sind erstmals Herbst 1937 ausgeliefert worden, dies könnte den
Aufdruck erklären. Kannst Du bitte ein Bild dieser Aufdrucke zeigen ?

Davor gab es die Packungen für einen Zug mit Kammern für Gleisstücke. Gleise entfielen
ab Herbst 1937.

Das Thema TRIX-Programm für die Schweiz ist interessant. Eigentlich hatte TRIX für den
Export in Drittländer eigene Katalognummern festgelegt. Die 20/54 für Frankreich bekam
die Nummer 25/54. Für die Schweiz gab es derartige Sondernummern offenbar nicht.

#5 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung von Emmer 19.03.2017 23:49

avatar

Hallo Dieter,

Die Bilder von der Deckelinnenseite



Zum Thema Trix Express für die Schweiz werde ich noch etliches zeigen können von 1937 bis 1940.
Die Artikelnummern waren alle dieselben wie in Deutschland, sind auf allen OVP,s die ich besitze so vermerkt.
Auch im Katalog sind alle Nummern dieselben, bis auf die Preise, die sind in sfrs.
Letzte ist die 20/56 vom September 1940 die bei einem Händler in Luzern ankam.
Der Händler hiess F. Küng , sein Geschäft befand sich in der Altstadt von Luzern.

Das könnte noch ein Thema werden.

Gruss, Armin

#6 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung von Dieter Weißbach 20.03.2017 12:00

avatar

Hallo Armin,

die Druck-Codes, wie z.B. 191 / 4 / 637, sind abhängig vom Drucksacheninhalt und dem Druckmonat.
Hier werden Beispiele für Gleisplan-Anlagen vorgeschlagen, die der Käufer aussuchen und getrennt zur
roten Zugpackung dazu erwerben konnte. Ich habe mal vier meiner Packungen angesehen, zwei ohne
Gleisplan-Anlagen-Kleber, zwei mit. Dort fand ich die Druckcodes 192 / 4 / 239 und 192 / 4 / 539 mit
schwarz gedruckten Gleisplänen. Sie wurden offenbar recht häufig neu aufgelegt. Insofern könnte man
für Deine Packung ein Lieferdatum im Herbst 1937 annehmen.

TRIX für die Schweiz ist sicher ein spannendes Thema.

Wenn wir uns Gedanken über diese Schweizer Zugpackung machen sollen, wäre es aber besser, wenn Du
sie im Fundzustand zeigen würdest. Ansonsten diskutieren wir auf ungesicherten Annahmen. Da stellen sich
einige Fragen.

Wurde der LEUNA-Tankwagen tatsächlich in die Schweiz geliefert ? Es war im Ausland durchaus bekannt,
dass das LEUNA-Benzin in den großen Hydrierwerken im Deutschen Reich zur Kriegsvorbereitung produziert
wurde. Einige ausländische Großhändler wollten diese Tankwagen nicht übernehmen, die LEUNA-Wagen
passten nicht so gut zum weihnachtlichen Gabentisch. Andere Händler waren weniger zimperlich und
lieferten Militär-Fahrzeuge und Flugzeuge von TippCo und anderen.

Ein weites Feld ...


Nachtrag: TRIX war bei den Katalogbildern immer recht sparsam. Es wurden oft veraltete Bilder verwendet,
die z.B. noch ältere Kupplungen zeigten. Auch bei den Kesselwagen machte man sich nicht die Mühe,
LEUNA gegen SHELL oder STANDARD auszutauschen. In die Zugpackungen wurde aber meist recht zufällig
eingelegt, was gerade lieferbar war - wenn nicht andere Befindlichkeiten zu beachten waren.

#7 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung von Emmer 20.03.2017 20:58

avatar

Hallo Dieter,

Diese Packung habe ich beim Schweizer Internetauktionshaus Ricardo.ch ersteigert.
Die nächsten Bilder zeigen das Angebot wie ich es vorfand.
Mit dem Verkäufer hatte ich nur kurzen email Kontakt, er erwähnte dass er sich nicht mit
der Eisenbahn auskenne.
Ich werde versuchen nochmals Kontakt aufzunehmen, mit etwas Glück findet sich vielleicht
der Vorbesitzer.






Die grosse braune Pappschachtel links im Bild könnte vielleicht noch etwas erklären, aber leider
hat mir der Verkäufer die Ware nicht mit dieser Schachtel zugesendet.

Der Leuna Kesselwagen ist wie du sagst schon speziell, falls es sich wirklich um eine Zugpackung
für die Schweiz handelt, man würde in dieser Packung eher den gelben Shell vermuten.

Wie man auch sieht, ist die Resedagrüne BLS Ae4/4 dabei, welche ja überhaupt nicht zu dieser
Packung gehört. Vermutlich hat der Vorbesitzer die kleine 20/55 Elok durch diese ausgetauscht.

Einziger Anhaltspunkt ist der dabeiliegende Katalog von 1939-40 für die Schweiz mit Preisangabe.

Und dass es sich tatsächlich um die Güterzugpackung 10/134 handelt,
es ist sehr schwach ein Tintendruck zu erkennen.



Gruss, Armin

#8 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung von Dieter Weißbach 20.03.2017 23:55

avatar

Hallo Armin,

die vier kurzen Güterwagen haben allesamt Blechhakenkupplungen ohne Zusatz-Ausheber.
Das spricht für das Produktionsjahr 1937 (ab Herbst).

Was für einen Druck-Code haben das Anleitungsheft und das Handbuch 1:90 ?
Damit könnte man den Produktions- bzw. Lieferzeitraum weiter eingrenzen.

Findet sich auf der Unterseite des großen Unterkartons noch ein Hinweis ?

Besitzt der originale Fahrregler eine Markung auf der Unterseite ?


Die Stempel auf dem Seitenkleber sind oft derart verblichen, dass man die Zahlen heute
meist nicht mehr lesen kann. Dass hier noch 10/134 hervorscheint, ist ein Glücksfall.

#9 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung von Emmer 25.03.2017 22:08

avatar

Hallo Dieter,

hier ein Bild von den Güterwagen mit Sicht auf die Kupplungen, Puffer und Kupplungsbügel.
Wie du erwähnt hast, haben alle keinen Zusatz-Ausheber.
Ich bin mir nicht sicher, aber Trix Express lieferte ab Werk die kleinen Normalwagen auch 1938 ohne
Blechausheber zum Entkuppeln, sie konnten jedoch nachgerüstet werden.
Hingegen war die neuere Modellwagengeneration ab 1938 Serienmäßig mit diesen Aushebern ausgestattet.

Interessant ist , dass diese Wagen alle den trapezförmigen Kupplungsbügel besitzen.
Es ist keine Seltenheit, dass man diese Variante an Wagen mit Blechhakenkupplung vorfindet,
aber dann sind die Wagen meist noch mit Bleipuffern ausgestattet.

Da stellt sich doch die Frage, ob Trix Express erst zusammen mit dem Blechausheber den runden
Kupplungsbügel verwendete, also ab 1938.




Zu den Fragen betreffs Anleitungsbuch und Handbuch 1:90

Anleitungsbuch in der 3. Auflage von 1936





Amüsant sind hier die typisch schweizerischen Handeintragungen wie z.B. "was ist los",... oder.... "was machen"
( was ist zu tun, oder Fehlerbehebung ) .

Handbuch 1:90 in der 7. Auflage von 1940





Der TRIX EXPRESS Katalog von 1939-1940 für die Schweiz.
Die gesamte Ausführung ist analog der Deutschen Ausführung, bis auf ein paar kleine Details.
Meine Erklärung:
Die Schweizer Muttersprache (Schweizerdeutsch) ist für Deutschsprachige praktisch
fast nicht zu verstehen.
Es ist jedoch so, dass in der Schweiz fast alle Schriften in Hochdeutsch verfasst werden.
Hochdeutsch gehört auch ab dem 2. Schuljahr zu einem Haupt-Lernfach.
So ist es plausibel, dass der Katalog mitsamt dem Text sowie der Artikel-Nummern identisch mit
der Deutschen Ausführung ist.

Und doch gibt es Unterschiede:
Die erste Seite



Beim Schweizer Katalog leer, dazu habe ich keine Erklärung.


Deutlichere Unterschiede weisen die nächsten Bilder auf, hier wurden nicht nur die Preise
geändert, sondern der gesamte, eigentlich identische Text anders aufs Papier gebracht.



Links die Schweizer Ausführung, rechts die Deutsche Ausführung



Sehr Interessant wird hier der Währungsunterschied gezeigt, die Reichsmark hatte exakt die doppelte
Kaufkraft des Schweizer Frankens.

Sehr schade ist, dass alle drei Dokumente keinen Händlerstempel aufweisen wie
z.B. der folgende TE Katalog von 1949 für die Schweiz mit Franz Carl Weber Stempel.




Zu der nächsten Frage betreffs Zugpackungsunterboden;
Es ist zu sehen, dass ein Aufkleber entfernt wurde, der ca. 3cm x 4cm gross war.




Der Fahrregler war nicht dabei, den habe ich aus meiner Sammlung beigelegt.

Habe aber einen Hochleistungsregler 20/45 der in Luzern bei F. Küng gekauft wurde.
Am Unterboden ist die /45 nicht gekennzeichnet, wie erklärt sich das?
Auch bei einem Fahrregler 20/42 ist die /42 nicht gekennzeichnet.

Links 20/42 Rechts 20/45



Links 20/42 Rechts 20/42


Gruss, Armin

#10 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung von Glienicker 25.03.2017 23:52

avatar

Hallo Armin,
da das Handbuch des Eisenbahnbetriebes das Druckdatum 1140 trägt, ist zu vermuten, dass man im Krieg,
als die Spielzeugproduktion zurück gefahren werden musste, den teuren Farbdruck für den Umschlag eingespart hat.
Ich kenne nur frühere und spätere Auflagen mit dem Umschlagbild.

TRIXer-Gruß
Eckhard

#11 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von Dieter Weißbach 26.03.2017 12:20

avatar

Hallo Armin,

vielen Dank für die weiteren Bilder.

An dieser Zugpackung kann man sehr viel lernen und die Entwicklungsschritte zeitlich besser einordnen.
Einschränken muss man bei TRIX, dass es immer wieder Abweichungen von der "Lehrmeinung" gibt,
weil Restbestände aufgebraucht wurden oder auf Lieferprobleme reagiert werden musste.

Ab der jeweiligen Messe sollten die wesentlichen Neuheiten komplett lieferbar sein. Da die Entwicklung
aber einige Zeit in Anspruch nahm, konnte es zu Verzögerungen kommen. Andere Neuheiten waren aber
schon früher verfügbar.

Dies erklärt die Übergangsvarianten, z.B. die 1937er Kupplung, die oft noch mit alter Lithographie und Bleipuffern
auftritt [Edit:] und vermutlich bereits vor der Herbstmesse 1937 ausgeliefert wurde.

Recht sicher herausgearbeitet haben wir inzwischen, dass diese Zugpackung aus dem Herbst 1937 stammt,
also ab der Herbstmesse 1937 ausgeliefert werden konnte. Zur Herbstmesse 1937 und im Katalog 1937 (ebenfalls
zur Herbstmesse 1937 erschienen) wurden die Zugpackungen für zwei Züge und ohne Gleise eingeführt.
Der passende Kleber im Schachteldeckel stammt vom Juni 1937. Beim Anleitungsbuch (Druck-Code Dezember
1936) hat man sicher noch Restbestände aufgebraucht. Das Anleitungsbuch wurde mit der Zugpackung geliefert.

Ich habe deshalb den Titel dieses Themas präzisiert:

"TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz"

Eine echte Export-Zugpackung sehe ich hier aber nicht, wobei zwei Wagen durchaus Export-Versionen sind
(ohne Reichsbahn-Beschriftung). Die übrigen Teile dieser Packung unterscheiden sich aber nicht von den
deutschen Zugpackungen.

Sehr schön hast Du Puffer und Kupplungen dokumentiert. Die Wagen haben bereits die 1937er Blechhaken-
Kupplung und noch den trapezförmigen Kupplungsbügel. Ich gehe auch davon aus, dass die gebogenen
Kupplungsbügel erst zum Herbst 1938 zusammen mit dem Blechausheber eingeführt wurden.

Die drei lithographierten Wagen haben bereits die vereinfachte "neue Lithographie" von 1937, also nicht mehr
die bunte Gestaltung der ersten Jahre. Die beiden gedeckten Güterwagen haben bereits graue Dächer, nicht
mehr die cremefarbenen Dächer.

Das Handbuch 1:90 7. Auflage vom November 1940 wurde später einzeln erworben, hat also keinen direkten
Bezug zu dieser Packung.

Der TRIX Katalog 1939/40 für die Schweiz wurde natürlich auch später einzeln erworben. Da die Preise in SFR
eingetragen werden mussten, hat man die Druckvorlagen neu setzen müssen. In diesem Zusammenhang ist
interessant, dass die Texte, auch wenn anders angeordnet, unverändert aus der deutschen Version übernommen
wurden. Bei den Transformatoren habe ich auch keine Textabweichung gefunden. Die Schweiz hatte zumindest
nach dem Krieg strenge Sicherheitsauflagen des ASEV, dies erforderte besondere Transformatorkonstruktionen.
(siehe dazu hier: https://trixstadt.de/trix-express-wiki/s...r-trix-express/ , Abschnitt Schweiz).

Wie bereits weiter oben erwähnt, hat TRIX für die Schweiz keine eigenen Export-Katalognummern eingeführt.
Allgemein bekannt sind derartige abweichende Nummern für England, für Frankreich und für die USA. Die
Schweiz war ja auch ein größerer Export-Markt für TRIX, insofern ist dies hervorzuheben.

Die erste Umschlagseite des Katalogs 1939/40 dürfte leer sein, weil dort zum Modellbau-Wettbewerb aufgerufen
wurde. Der sollte dann offensichtlich auf das Reichsgebiet begrenzt bleiben. Das nunmehr schwarz-weiße Titelbild
wurde bereits erwähnt. Zur Drucklegung Mitte 1939 war bereits klar, dass der Kriegsausbruch unmittelbar bevorstand.
Das Deutsche Reich war ab 1933 eine Planwirtschaft, der Kriegsausbruch am 1. September 1939 (einen Tag nach der
Leipziger Herbstmesse) war kein Zufall, sondern Ergebnis einer stringenten Planung. Siehe dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Vierjahresplan

Aus der geheimen Denkschrift Hitlers vom August 1936:
1. „Die deutsche Armee muss in vier Jahren einsatzfähig sein.“
2. „Die deutsche Wirtschaft muss in vier Jahren kriegsfähig sein.“


[Nachtrag:] Tatsächlich hat man dieses Ziel bereits in drei Jahren erreicht.
Wir sehen erneut, dass die TRIX-Geschichte eng mit der Zeitgeschichte verbunden ist.

Zum Packungsboden: Dort ist der Händler-Kleber entfernt worden, der wäre interessant gewesen.
Eventuell hat ein Kollege einen Hinweis, welcher Händler Kleber mit 3 x 4 cm Kantenlänge verwendete.
FCW hatte zumindest nach dem Krieg deutlich kleinere Kleber auf dem Schachtelboden angebracht.

Zu den Fahrreglern: Ich hatte eventuell einen besonderen Stempel-Aufdruck erwartet, in England trugen
die deutschen Regler den Aufdruck "Foreign". Für die Schweiz wäre das auch denkbar gewesen. In diese
Schachtel gehört ein Regler 20/42 hinein. Dort gab es unterschiedliche Skalen auf der Oberseite.

Zur Lok, wir hatten ja bereits die fehlende 20/55 erwähnt. Es gehört natürlich eine Lok vom Herbst 1937 hinein.
Dies würde bedeuten: noch dünnes Fahrgestell, bereits graues Dach, bereits 1937er Blechhakenkupplung.

Es lohnt sich, diese Packung entsprechend dem Lieferzustand vom Herbst 1937 zu vervollständigen.
Vielleicht hast Du Lust, diese Packung im Oktober 2017 in Berlin auszustellen? Dann wäre sie genau
80 Jahre alt.

[Edit: Tippfehler korrgiert und zwei Ergänzungen]

#12 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von Dieter Weißbach 28.08.2017 20:02

avatar

Hallo Armin,

heute bin ich wieder auf dieses Thema gestoßen. Wie wäre es, diese Packung im Oktober 2017
in Berlin auszustellen ? Das sind ja nur noch 2 Monate, die Zeit vergeht ...

#13 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von Stutty 29.08.2017 17:20

avatar

Information zum Trix Express Katalog 1939/40 für die Schweiz:

Ich habe den (fast) identischen Katalog wie Armin. Die vordere Umschlag-Innenseite ist unbedruckt, die Umbrüche sind ebenfalls teilweise abweichend vom deutschen Katalog, wie von Armin für Seiten 8 und 20 gezeigt.
Einziger Unterschied: mein Exemplar enthält keinerlei Preisangaben!

Woher ich dann weiß, dass der Katalog für die Schweiz ist? Ganz einfach: auf dem vorderen Deckblatt rechts oben befindet sich, klein in Bleistiftschrift, das Wort "Vater". Der Vater wurde später mal durchgestrichen und (mit Bleistift in Erwachsenenhandschrift) durch den Namen "Doris" ersetzt. Die neue Besitzerin, die kleine Doris hat ihr neues Eigentum dann mit einem Filzstift "gemarkt". In kindlicher Druckschrift steht da nun deutlich als neuer Eigentümer:

Doris Stucki Bern



Gruß, Thomas

#14 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von Dieter Weißbach 29.08.2017 17:37

avatar

Hallo Thomas,

eine nette Geschichte.

Es stellt sich zu dieser Schweizer Zugpackung ja noch die Frage, warum TRIX für den Schweizer Markt,
der sicher kein kleiner Markt war, keine eigenen Katalognummern vergeben hat. Wir wissen, dass die
Katalognummern für Deutschland mit 20 anfangen, für England mit 21, für Frankreich mit 25 und für
die USA mit 29. Tony Matthewman erwähnte sogar die 22 für die Niederlande, wobei ich noch keine
Kataloge und Schriftstücke mit der 22 gesehen habe. Zumindest den Katalog 1938/39 gibt es für die
Niederlande, ich habe dort aber auch noch nicht nach der 22 gesucht.

Warum aber gab es keine eigenen Katalognummern für die Schweiz ?
Eine Erklärung könnte sein, dass es vor dem Krieg keine besonderen Artikel oder Farbvarianten für den
Schweizer Markt gab. Die kleine grüne Elektrolok konnte man auch noch gut in der Schweiz anbieten,
und die deutschen Personen- und Güterwagen liefen beim Vorbild auch durch die Schweiz. Die
Mitropa hat sogar in der Schweiz Speisewagen betrieben.

Es gab allerdings einige interessante TRIX-Handmuster von Schweizer Fahrzeugen, wie z.B. den
Nestlé Kühlwagen, den Peter Anderegg vorstellte:
https://trixstadt.de/anlagen-und-projekt...l-3-kuehlwagen/

Außerdem hat z.B. der bekannte Schweizer Spielwarenhändler Franz Carl Weber (FCW) einen
engen Kontakt mit dem Hause TRIX gepflegt und aktiv die Produktentwicklung beeinflusst,
wie wir es von der E94 wissen.

#15 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von Emmer 01.09.2017 21:37

avatar

Hallo Dieter,

ja ich werde die TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz im Oktober 2017
nach Berlin mitbringen.

Das Bild zeigt den aktuellen Stand der Packung 10/134 vom Herbst 1937 wie sie demnächst in Berlin zu sehen ist.



Es sind wenige Artikel dabei die nicht direkten Bezug zu der Packung haben. Das kann in Berlin genau unter die
Lupe genommen werden.

Zu erwähnen ist unter anderem ein Moser Glaser Transformator der zur damaligen Zeit in der Schweiz verwendet
wurde. Dieter erwähnte ebenfalls schon in diesem Thread die Sicherheitsvorkehrungen des ASEV ( CH ).

Nebst dieser Packung werden noch weitere TRIX EXPRESS Modelle inklusive OVP mit Schweizer Händler Stempel
dabei sein die belegen, dass in der Schweiz dieselben Nummern verwendet wurden wie in Deutschland.

Gruss, Armin

#16 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von Dieter Weißbach 01.09.2017 22:34

avatar

Hallo Armin,

die Startpackung sieht schon sehr schön aus, auf den Moser-Glaser Trafo freue ich mich besonders.

Mir fallen gerade die Stecker auf. Uns ist schon öfter aufgefallen, dass in den kleinen Schachteln,
die einen Aufkleber mit den alten Steckern besitzen, nur noch die reinen Metallstecker enthalten
waren. Vermutlich wurden die Stecker der ersten Variante mit roter Kunststoffhülle nur 1935 und
1936 geliefert, die Kleber wurden aber noch länger verwendet.

Bei der Gelegenheit: Wenn Du zufälligerweise von der Schweizer Ausführung des TRIX EXPRESS
Fahrpultes 599 (die Version mit Schweizer Aufdruck und geschlossener vernieteter Seitenwand)
noch ein Exemplar zu viel hättest - den suche ich noch

#17 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von Emmer 01.09.2017 23:28

avatar

Hallo Dieter,

meinst Du dieses Fahrpult von Trix Express ? ASEV signiert ist es jedenfalls.
Bei Jelmoli kostete es damals Sfr. 44.- ( Preiskleber auf der Unterseite )

Garantie kann ich Dir keine mehr geben, ( man beachte die Kabelverbindung )



Ich werde es mal nach Berlin mitbringen

Gruss, Armin

#18 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von Emmer 01.09.2017 23:39

avatar

Diese Ersatzteilschachtel aus der Schweiz wird auch dabei sein.

Die Schachtel ist mit schöner Handschrift beschriftet, ( Schrot ).

Man findet auf Google viele Ausdrücke für Schrot, ich definiere diesen
Ausdruck auf Ersatzteile .

Vielleicht gibt es diesen Ausdruck auch in Deutschland?



Gruss, Armin

#19 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von Dieter Weißbach 02.09.2017 09:44

avatar

Hallo Armin,

ja, das ist der Trafo, zuerst lief der unter der Katalognummer 745.
Schade, dass das Kabel beschädigt ist, der Lack ist aber noch sehr schön.

Die Ersatzteilschachteln schaut man immer gerne an. Sehr schön ist
der Händlerstempel.

Wir müssen nochmal schauen, wie wir die Sachen am besten präsentieren.
Karl wollte auch französische Zugpackungen mitbringen.

#20 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von trixkarl49 20.09.2017 22:53

Zitat von Dieter aus Beitrag Nr. 14:

„Tony Matthewman erwähnte sogar die 22 für die Niederlande, wobei ich noch keine Kataloge und Schriftstücke mit der 22 gesehen habe.
Zumindest den Katalog 1938/39 gibt es für die Niederlande, ich habe dort aber auch noch nicht nach der 22 gesucht.“

Hallo Dieter,

die holländischen Kataloge von 1938/39 und von 1939/40 mit 22…-Nummern



links 1938/39, rechts 1939/40



1938/39



1939/40

Viele Grüße,

Karl

#21 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von Emmer 21.09.2017 00:50

avatar

Hallo Karl,

auch diese Kataloge für Niederlande sind sehr interessant.

Vor allem die beiden Seiten 12 und 13 des Kataloges von 1939-40.

Im Vergleich mit der Reichsmark war in Holland (Gulden) die neue Modellwagen Generation etwas teurer als die kleinen Normalwagen.

In der Schweiz waren die Normalwagen und die neueren Modellwagen proportional gleich teuer wie in Deutschland.

Gruss, Armin

#22 RE: TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz von Emmer 11.02.2020 23:17

avatar

Zitat von Emmer im Beitrag #15
Hallo Dieter,

ja ich werde die TRIX EXPRESS Zugpackung 10/134 vom Herbst 1937 aus der Schweiz im Oktober 2017
nach Berlin mitbringen.

Das Bild zeigt den aktuellen Stand der Packung 10/134 vom Herbst 1937 wie sie demnächst in Berlin zu sehen ist.



Es sind wenige Artikel dabei die nicht direkten Bezug zu der Packung haben. Das kann in Berlin genau unter die
Lupe genommen werden.

Zu erwähnen ist unter anderem ein Moser Glaser Transformator der zur damaligen Zeit in der Schweiz verwendet
wurde. Dieter erwähnte ebenfalls schon in diesem Thread die Sicherheitsvorkehrungen des ASEV ( CH ).

Nebst dieser Packung werden noch weitere TRIX EXPRESS Modelle inklusive OVP mit Schweizer Händler Stempel
dabei sein die belegen, dass in der Schweiz dieselben Nummern verwendet wurden wie in Deutschland.

Gruss, Armin




Guten Abend

an anderer Stelle wird ein Katalog für den Export bzw. für die Schweiz gezeigt, welcher im Gegensatz zu meinem
Schweizer Katalog mit anderen Artikel-Nr. für die jeweiligen Produkte versehen ist = 10/xxx vs 8/xxx


Güterzug 10/104 = 8/324 von TTR

In besagtem Katalog ist noch ( wie erwähnt ) das TE Zügli für die Schweiz zu sehen
http://files.homepagemodules.de/b579121/...n3_oVyTregc.jpg


Zum Vergleich;

Güterzug 10/104 für den eigenen Deutschen Markt




Nachtrag: Diese Artikel Nr. 8/xxx gelten in besagtem Katalog selbstverständlich für TTR Fahrzeuge.
Demzufolge gilt nach wie vor für die "Schweizer" TE Produkte dieselbe Artikel Nr. wie für Deutschland.


Gruss, Armin

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz