Seite 2 von 2
#26 RE: Märklin Wechselrichter 276 von B12 28.05.2020 12:55

avatar

Das stimmt so nicht ganz...
Die Übertragung von Wechselstrom hat prinzipiell höhere Verluste.
Das Problem bei der Übertragung von Gleichstrom war die niedrige
Spannung. Das führt zu hohen Strömen und diese zu hohen Verlusten.
Wechselstrom konnte dagegen mit sehr hoher Spannung übertragen
werden und dann vor Ort einfach in die Gebrauchsspannung trans-
formiert zu werden.
Deshalb werden heute neue Leitungen auch in Gleichstrom gebaut.

#27 RE: Märklin Wechselrichter 276 von elaphos 28.05.2020 13:01

avatar

Ja, ist so wohl richtig. Und heute ist mit modernen jetzt verfügbaren Bauteilen die Umwandlung von Gleichstrom besser möglich als früher.
Grüße von elaphos

#28 RE: Märklin Wechselrichter 276 von Oxytocin 28.05.2020 13:28

avatar

Da Photovoltaik auf viele Dächer verteilt nicht die dümmste Idee ist, sollte nicht mehr schwarz/weiß gedacht werden, sondern integrativ.

Warum sollten künftige Schuko-Steckdosen nicht einfach einen weiteren Pol für Gleichstrom führen, der in Abhängigkeit vom angeschlossenen Verbraucher Spannung und A max reguliert? Dann könnte man einen USB-Verbraucher ebenso wie ein Galvanikbad mit Solarstrom betreiben. Herkömmliche Steckdosen und Stecker würden einfach mit neuen Multi-Supply-Steckdosen ergänzt. Intelligente Hausgeräte könnten wahlweise DC oder AC nutzen, je nachdem, was gerade üppig und günstig anliegt.

Dem Espresso ist es Latte, ob er mit Gleich- oder Wechselstrom gebrüht wurde.

#29 RE: Märklin Wechselrichter 276 von Dieter Weißbach 28.05.2020 13:36

avatar

... aber ob das mit linksdrehend aufgeschäumter Haube noch schmeckt ?

#30 RE: Märklin Wechselrichter 276 von Oxytocin 28.05.2020 13:37

avatar

Mut ist die Muddi der Innovation.

#31 RE: Märklin Wechselrichter 276 von cmnhorsebreeder 28.05.2020 14:28

avatar

und der Vaddi heißt Mangel....

Liebe Grüße von Claudia

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz