#1 Bing Wagen von 1903 Reparatur von sammelwahn 23.09.2018 21:40

Hallo,
vor einiger Zeit hatte ich schon mal kleine Bing Wagen von ca 1903 vorgestellt, diese haben das Bing Logo mit dem Strahlenkranz.

Bing kleine Wagen

Jetzt habe ich zwei weitere ähnliche Wagen gefunden, welche das noch ältere Logo mit den 3 Ringen haben.

Das Problem war, die Fahrwerke waren komplett defekt, da alle Achshalter abgebrochen waren.



Meine Idee dazu war ein Prägewerkzeug für neue Achshalter. Erst wurde ein Draht in passende Form gebogen.



Dieser Draht wurde dann mit einer 10 Tonnen Werkstattpresse in ein Blech gedrückt. Als Unterlage dazu diente eine Gipskartonplatte, damit kann die Form sauber eingedrückt werden.





Daraus wurde dann der Achshalter ausgeschnitten und an das Fahrwerk angepasst. Mit Hilfe eines schmalen Blechstreifen auf der Rückseite wurde das Teil dann an das Fahrwerk angelötet.





Nach dem Verlöten der Teile wurde dann noch die Restfarbe entfernt.



Danach wurde alles noch lackiert und die Kupplungen wurden neu befestigt.



Nach dem Zusammenbau ist der Wagen wieder sehr schön. Der blaue hat das gleiche Probem und kommt als nächstes.



mit bestem Gruß
Arne

#2 RE: Bing Wagen von 1903 Reparatur von Dieter Weißbach 23.09.2018 21:59

avatar

Hallo Arne,

eine gute Idee, wieder anschaulich beschrieben. Welche Blechstärke hast Du verwendet ?

Wenn Du nur einen Ring verwenden würdest, müsste doch ein ausreichender
Blechsteg erhalten bleiben, um das neue Lager direkt anlöten zu können ?

Nachtrag: Aber dann würde die gewölbte Verlängerung zum Federpaket fehlen,
insofern passt das so besser. Meine zweite Frage hat sich erledigt.

#3 RE: Bing Wagen von 1903 Reparatur von ypsilon 23.09.2018 22:05

avatar

Mir fehlt eindeutig eine 10 Tonnen Presse....
Die Idee mit Gipskarton ist neu für mich - Danke!

#4 RE: Bing Wagen von 1903 Reparatur von sammelwahn 23.09.2018 22:36

Zitat von Dieter Weißbach im Beitrag #2
Hallo Arne,

eine gute Idee, wieder anschaulich beschrieben. Welche Blechstärke hast Du verwendet ?




Hallo Dieter,
das war jetzt 0,2 mm, da der Wagen auch daraus besteht. Das Pressen geht aber auch bei 0,35 mm

mit bestem Gruß
Arne

#5 RE: Bing Wagen von 1903 Reparatur von Dieter Weißbach 23.09.2018 22:55

avatar

Hallo Arne

was für eine Presskraft bringt denn ein ordentlicher Werkstattschraubstock auf ?
Das müsste doch auch fast reichen ?

#6 RE: Bing Wagen von 1903 Reparatur von sammelwahn 23.09.2018 23:13

Hallo Dieter,
gute Idee. Das sind ja ziemlich kleine Teile, da sollte es bestimmt auch damit gehen. Allerdings ist beim Schraubstock die Fixierung der Teile etwas schwieriger, ist ja in dem Fall alles senkrecht. Bei einer Presse legt man die Teile nur einfach hin.

Eine Werkstattpresse kostet aber kein Vermögen, gibt es bei Ebay schon unter 100 Euro.

mit bestem Gruß
Arne

#7 RE: Bing Wagen von 1903 Reparatur von Dieter Weißbach 23.09.2018 23:30

avatar

.. hab gerade mal nachgesehen: Werkstattschraubstücke mit 120 mm Backenbreite bringen ca. 40 kN,
also rund 4 to Presskraft. Vielleicht reicht das aus.

Das werde ich bei Gelegenheit mal ausprobieren, evtl. auch mit einem Stück Kiefernholz anstelle der
Rigipsplatte.

Ich habe noch einen alten Schraubstock unter der Werkbank liegen, den könnte ich auch senkrecht
montieren. Es gibt einige Arbeiten, die mit dieser Montage einfacher wären.

#8 RE: Bing Wagen von 1903 Reparatur von ypsilon 24.09.2018 07:25

avatar

Ich habe mit Holz keine gute Erfahrung. Allein schon wegen der Maserung. Das Holz hat damit eine Richtung.

#9 RE: Bing Wagen von 1903 Reparatur von Es(s)bahner 26.09.2018 23:02

avatar

Hallo Y. Dann hast Du das Holz vielleicht falsch herum benutzt. Wenn Du auf die Hirnseite des Holzes preßt, dann sollte es keine Abdrücke von der Maserung geben.
Die Idee mit dem senkrechten Schraubstock kam mir beim Lesen auch, aber da war Dieter schneller. Extra eine Presse kaufen (selbst wenn sie nicht allzu viel kostet) - dann steht noch ein Teil mehr rum und nimmt Platz weg ... aber Gipskarton klingt gut.

Ciao Steffen

#10 RE: Bing Wagen von 1903 Reparatur von ypsilon 27.09.2018 17:44

avatar

Stimmt. Stirnholz habe ich nicht verwendet.
Sperrholz war meine Wahl, denn ich brauchte eine Platte und dachte, dass sich das Holz wenigstens nicht auseinander treibt.
Dann müßte ich den Versuch wiederholen.

Hast Du mal bitte nach dem Lötmittel "Silber" nachgesehen? Es reicht ein Foto vom Etikett zu posten.

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz