#1 Was ist eigentlich die Märklin "Trickschaltung"? von SWfreund 23.05.2019 23:46

avatar

Freunde
Hin und wieder lese ich über eine sogen. "Trickschaltung" bei Märklin H0. Es muß irgendwas mit der Beleuchtung zu tun haben. Eine Skizze der Schaltung würde mich freuen.

Einen schönen Gruß Wolfgang

#2 RE: Was ist eigentlich die Märklin "Trickschaltung"? von sammelwahn 24.05.2019 00:01

Hallo Wolfgang,
siehe folgenden link unter "Beleuchtung", Schaltbild und Erklärung:

Märklin H0

mit bestem Gruß
Arne

#3 RE: Was ist eigentlich die Märklin "Trickschaltung"? von gn800 04.08.2019 10:01

Hallo Wolfgang, ich verstehe darunter einen 21175 FRU mit Fahrstromunterbrecher, aber trotzdem vier Schaltstellungen.

D. h. der FRU bietet die Stellungen "Halt mit Licht", obwohl die bei diesem FRU eigentlich nicht mehr vorhanden sind.

Wegen der Fahrstromunterbrechung gibt es keinen Bocksprung mehr.

Erreicht wird das durch den Austausch der Schaltwalze gegen eine von einem FRU aus CM, CE 800 etc.

Mit einem Telexschalter funktioniert das nicht, wegen der vier Fahrstellungen.

Ich habe diese Trickschaltung schon bei mehreren Loks sehr erfolgreich angewendet, z. .B. auch bei meinem CCS 800- Nachbau:

Nachbau einer Märklin CCS 800

Meistens wird darunter der Anschluss der Lampen zusammen mit den Feldspulenkabeln am FRU verstanden.

Grüße

Johannes

#4 RE: Was ist eigentlich die Märklin "Trickschaltung"? von Eisenbahner 04.08.2019 20:53

avatar

Hallo zusammen,
im link, den Arne in #2 eingefügt hat, wird die allgemein bekannte Märklin "Trickschaltung"
beschrieben.
Sie wurde von Märklin zuerst bei den beidseitig beleuchteten E-Loks SEF 800, SEH 800
und RET 800 ab 1954 angewandt. Mit ihr ist die fahrtrichtungsabhängige Schaltung des
Lichtanschlusses über ein Schaltrelais gemeint.
Vor 1954 wurden das beidseitige Wechsellicht durch einen Schleppschalter geregelt.

@ Johannes
Die von Dir oben beschriebene "Trickschaltung" habe ich vor über 10 Jahren selber
entwickelt, um eine 800 Schaltung ohne Lichtblitz und Bocksprung darzustellen.
Ich habe damals, ca. 2008/2009, diese Schaltung in drei verschiedene Maschinen eingebaut
und im FAM publiziert und mit Bildern beschrieben.
Diese Idee war für alle Betreiber alter Märklin Maschinen von vor 1957 entwickelt worden,
die die 800er Schaltung ohne die oben beschriebenen Märklin typischen Erscheinungen
betreiben wollen.
Ein zusätzlicher Vorteil dieser Schaltung liegt im Haltmodus mit brennendem Licht und dem
dann ausbleibenden Lichtblitz und Bocksprung bei Rangierfahrten auf der alten Märklin
Anlage.


Gruß
Hans-Gerd

#5 RE: Was ist eigentlich die Märklin "Trickschaltung"? von gn800 14.08.2019 15:51

Hallo Hans-Gerd, das ist wieder einmal ein Beweis für die These, dass intelligente Menschen oft ähnlich denken.

Ich habe mir diese Schaltung unabhängig von dir überlegt und schon ein paar Mal ausgeführt.

Grüße

Johannes

Xobor Forum Software © Xobor