Seite 2 von 2
#26 RE: einz Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von Knolle 20.08.2019 14:30

avatar

Guten Tag zusammen,

nun, jeder hat im laufe seines Modellbahnerlebens seine eigenen Erfahrungen gesammelt. So auch zum Thema Gleis Pflege/Reinigung.

Leider lesen sich einige der Beiträge so, als wäre mein Vorgehen das alleinige Dogma dem sich alle zu Unterwerfen haben. Das ist ganz großer Quatsch!

Es gibt viele Wege die zum Ziel führen!

Auch habe ich nie etwas von Ballistol/Waffenöl geschrieben! Das Zeugs hat im Modellbahnbereich m.E. nichts zu suchen. Aber jeder so wie er mag.

Es geht hier auch nur um das Thema Gleisreinigung und um nichts anderes!

Der von mir genannte "leicht ölige Film" sorgt weder für eine "Isolierung" der Gleise noch "unter kriecht" der bei Gleisen etwas.

Im Betrieb ist dieser Ölfilm ziemlich schnell wieder abgefahren.

Wen es Interessiert der möge bitte einmal die Bedienungsanleitung einer Modellbahnlokomotive der Firma GFN lesen, speziell den Absatz zum Thema Gleisreinigung!

Ich Frage mich ob dieser Beitrag überhaupt noch Sinn macht. Ich glaube nicht.

An den Admin: Bitte den ganzen Beitrag in den Untergrund verschieben. Grund: Er hat nichts mehr mit dem Ausgangsthema zu tun.

Grüße Jörg

#27 RE: einz Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von Blech 20.08.2019 14:50

Jörg, ich sehe hier keinen Quatsch -aber offene Fragen!
Und bitte, der Ton macht die Musik!
Jörg -"Dogma", von was sprichst du überhaupt? Dogma?
Okay, du hast nix von Ballistol geschrieben -aber ein Kollege, daher meine Antwort aus Erfahrung!
Nach dem "leichten Ölfilm" habe ich doch wohl ordentlich gefragt -was macht dieser?
Du gibst jetzt eine Antwort, das ist gut und die Sache (vielleicht) erledigt -so soll es unter Erwachsenen sein.
Also bitte, was ist denn falsch gelaufen? Nichts! Gar nichts!
Du hast vielleicht was in die falsche Kehle bekommen, mehr ist nicht passiert.
Ja, der Beitrag macht Sinn -und warum dann in den "Untergrund verschieben"?
Ein etwas ungewöhnlicher Zornausbruch, oder?
Aber okay, mein erster Zorn ist auch vorbei...
Schöne Zeit!
Botho

Jörg, aber dabei bleibe ich mal:
Dass dieser Ölfilm bei Steigungen gleich wieder abgefahren wird,
bezweifele ich aus jahrzehntelanger Erfahrung mit Blechbahnen.
Eher kommt es zum Rutschen der Züge -sehr wahrscheinlich sogar.
Und wo, bitte, bleibt der Ölfilm hängen bei Mittelschleiferbetrieb? Aha!
Du siehst, die Nachfrage ist durchaus berechtigt.
bgw

#28 RE: einz Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von Es(s)bahner 20.08.2019 15:23

avatar

Also ich finde die Diskussion schon interessant. Es führen bekanntlich mehrere Wege nach Rom, und meiner muß nicht der Beste oder Kürzeste sein. Da ist ein Austausch der Erfahrungen doch interessant.
Und ja, ich bin der mit dem Waffenöl. Zur Schienenreinigung bei meinen alten Gleisen finde ich das sehr gut. Das es nicht bei allen Herstellern verwendet werden kann und auch sonst mit Vorsicht zu genießen ist, ist in meinen Augen nichts schlimmes.
Ich habe noch nichts besseres gefunden, um bei alten angelaufenen Gleisen die Verbindung zwischen Schiene und eingepreßten Verbindungsstiften zu bearbeiten. Hier ist das Kriechvermögen äußerst nützlich. Das hindert mich aber nicht auch mal die Methoden anderer Leute zu probieren, wenn sie mir sinnvoll und nützlich erscheinen.
LG Steffen

#29 RE: einz Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von cmnhorsebreeder 20.08.2019 17:22

avatar

Nun mal sinnig mit den jungen Pferden, Jörg.....!

Dieser Thread, den Du angefangen hast, hat doch allerlei interessante Informationen zutage gefördert.
Daß wir beim Schreiben mal vom ursprünglichen Thema abweichen, ist doch oft und nicht nur hier der Fall. Gerade dieser ungezwungene Austausch macht doch unser Forum und seine Foristen so liebenwert!

Zum Glück sind wir ja alle erwachsen und wohlerzogen genug, um auch Meinungen Raum zu geben, die sich nicht mit unserer eigenen decken. Das erweitert den Horizont! Und ermuntert, mal über den Tellerrand zu schauen....

Freundliche Grüße von Claudia

#30 RE: einz Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von HeinzMan 20.08.2019 22:01

Hallo,

ich habe keine Waffe und daher benutze ich auch kein Waffenöl. Schlechte Erfahrungen habe ich bislang noch nicht damit gemacht.

Herzliche Grüße
Heinz

#31 RE: einz Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von null.komma.nix 15.09.2019 09:09

Guten Morgen,
ich hab auch Waffen, aber nur solche für die man keine WBK braucht.
Ballistol verwende ich gerne zum Korrosionsschutz, am Kfz und zur Gängigmachung festsitzender Teile.
Aufs Knie und Lippe hab ichs auch schon geschmiert. Bei Litho und Lack bin ich allerdings vorsichtig. Es verhilft den Kesseln von stark gebrauchten Spiritus Loks zu neuem Glanz. An besser erhaltenen Stücken würde ich das aber nicht verwenden.
Fazit: Guter Stoff, wenns richtig angewandt wird.
Viele Grüsse
Stefan

#32 RE: Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von Heizer 01.02.2020 20:09

Balistol verharzt auf Dauer. Zur Konservierung nehme ich Vaseline säurefrei.

Viele Grüße
Heizer

#33 RE: Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von HeinzMan 01.02.2020 22:21

Hallo,

als Nichtwaffenbenutzer aber Werkzeugbenutzer benutze ich Kamelienöl https://www.dictum.com/de/reinigen-pfleg...ZkaAhSYEALw_wcB.

Nachtrag: Das Öl ist dafür geeignet, einen Oberflächenschutz zu bilden. Es erzeugt einen Film. Damit sollten nicht Lager oder Getriebe behandelt werden.

Herzliche Grüße
Heinz

#34 RE: Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von Stutty 01.02.2020 23:55

avatar

Hallo,

hier wird öfters mal von Ballistol-Öl geschrieben.

Wenn man mal auf die Internet-Seite des Herstellers geht, findet man dort einen Produktkatalog, als PDF. Der Katalog umfasst etwa 60 Seiten. Nicht alle Produkte werden als "Öl" bezeichnet, aber sehr viele.
Nun gehe ich mal davon aus, dass keiner der Forums-Aktiven mit Ballistol Animal Tierpflege-Öl die Blechgleise reinigt oder die Schienenkontakte verbessern will. Auch die Wellness Körperpflege-Öle werden kaum jemand verleiten, stumpf gewordene Lithographien damit auffrischen zu wollen.
Aber es gibt dort auch jede Menge "technische" Öle unter dem Namen Ballistol:

Werkstatt-Öl USTA
Premium Rostschutz-Öl ProTec
Fahrrad-Pflegeöl Bike-X-Lube
Silikon-Öl
Feinmechanik-Öl Ustanol
H1 Spezial-Öl

Keine Ahnung, was da jeweils drin ist und wofür die wirklich gut sind. Und wenig Ahnung, was vom gesamten Produktspektrum man überhaupt wo kaufen kann. Bei ALDI und LIDL gibt es das jedenfalls nie.


Ich möchte noch kurz berichten über meine eigenen Erfahrungen. Vor vielen Jahren wurde mir Ballistol als Wundermittel empfohlen. Ich habe es probiert und war ganz positiv überzeugt. Speziell beim Auffrischen von lichtgeschädigten Lithos's beste Erfolge. Nicht zu schmierig, nicht zu flüchtig. Einpinseln, abwischen, sieht aus wie fast neu. Bis mir jemand erzählte, dass seine jahrelang Ballistol-gepflegten Schätzchen irgendwann angefangen haben, unangenehm zu riechen. In anderen Worten: stinken. Als Ursache wollte er gehört haben, dass der Hersteller Ballistol seit einigen Jahren Tannen-Öl-Extrakte in geringen Mengen dem Produkt beimische, weil das dem schon über hundert Jahre alten (Waffenpflege-) Produkt einen verstärkten Anflug von Wald und Natur gebracht habe. Das Tannen-Öl neigte aber wohl nach mehren Jahren zum Verharzen, was mit Geruchsveränderung verbunden war.

Und einige Zeit später gab es plötzlich Neo-Ballistol zu kaufen. Da stand nichts mehr drauf von Waffen-Pflege, sondern von unter anderem Wund-Pflege. Sogar für Kinder geeignet. Später kam dann dafür der Name Original-Ballistol ins Rennen. Und die für Schusswaffen gab es dann die Produktreihen Gunex und Guncer.

Ich verwende jetzt nur noch Original Ballistol, das gibt es zum Beispiel bei DM und/oder Alnatura. Und ich verwende nur das aus der Ölflasche. Zu Einpinseln. Nix Treibmittel, nix Aerosol, nix Sprühdose. Was da wieder drin ist oder sein darf, will ich gar nicht wissen.


Bitte in Zukunft bei Erwähnung des Namens Ballistol nähere Angaben über den präzisen Produktnamen machen. Das, was auf der Dose oder Sprühdose oder Flasche draufsteht.

Gruß, Thomas / Stutty

#35 RE: Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von cmnhorsebreeder 02.02.2020 11:32

avatar

Vielen Dank für die umfassende Aufklärung über Ballistol, Thomas!

Ich verwende es schon seit 50 Jahren hauptsächlich als Waffenöl und bin sehr zufrieden.
Allerdings habe ich meistens das Öl aus der Glasflasche verwendet. Das Zeug zum Aufsprühen aus der Sprühdose geht auch, aber nicht soooo gut.

Freundliche Grüße von Claudia

#36 RE: Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von Es(s)bahner 02.02.2020 12:45

avatar

Moin. Bei mir steht - vielmehr stand - einfach nur Waffenöl drauf.

Und da ist gutes altes realsozialistisches Waffenöl aus NVA-Beständen drin (Wozu war man mal u.a. auch Waffenwart?) Das putzt wie Hexe, kriecht überall hin, löst Rost perfekt, hat keinerlei Schmierwirkung, verharzt nicht - löst aber alte verharzte/verhärtete Schmierstoffe perfekt auf. Das Unterwandern von Farbe habe ich bislang nur festgestellt, wenn die Farbschicht schon unterrostet war. Langsam nimmt die Flasche ab, aber ich habe glücklicherweise noch eine - und bin mit dem Zeug zufrieden. Was da alles drin ist, will ich lieber gar nicht erst wissen.

Fahrt Frei wünscht
Steffen

Wieso sich das Bild jetzt wieder gedreht hat, ist mir ein Rätsel.

#37 RE: Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von Blech 02.02.2020 13:59

Leute,
wer hier von Einsatz von Ballistol schwärmt, sollte doch mal meinen Einwurf #25 lesen.
Ballistol ist ein ursprüngliches Waffenöl, das auch Schmauch unterwandert und diesen ablösen soll
-so unterwandert es auch langfristig(!) den Lack unserer Spielsachen.
Ich kenne Anwender, die Jahre(!) später recht sprachlos ihr fleckiges Spielzeug betrachtet haben.
Darunter ist ein Museumsmann, der wohl in den Siebzigern schon in Fachblättern davor gewarnt hat.
Schönen Sonntag!
Botho

#38 RE: Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von WolKo 02.02.2020 15:22

Hallo Botho,
Genau dieses Wissen hat sich Anfang bis Mitte der 90-iger Jahre unter den Sammlern wie ein Lauffeuer verbreitet.
Deshalb war diese Erkenntnis für alle Sammler hilfreich und hat sich bis heute manifestiert!
Viele Grüße
Wolfgang

#39 RE: Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von B12 02.02.2020 16:04

avatar

Ballistol ist alkalisch. Abbeizer sind ebenfalls alkalisch, nur stärker.
Es geht mit Ballistol viel langsamer, ansonsten ist die Wirkung die
selbe.

#40 RE: Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von Blech 02.02.2020 16:41

Ja, Daniel -
nur ist es schwierig, dieses Wissen unter die Sammler zu bringen.
Ich war damals auch skeptisch. Aber als ich mir dann mal einige Kibri-Häuser im Regal angesehen habe,
verschwand die Ballistolflasche ganz schnell aus dem Regal.
Alice hat sie dann bei zugefrorenen Schlössern im Freien benutzt.
Schöne Grüße aus Südhessen
Botho

#41 RE: Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von Es(s)bahner 02.02.2020 20:22

avatar

Moin. Nu beruhigt Euch mal bezüglich des Waffenöls wieder. Es ging ja ursprünglich mal um Schienenreinigung. Also meine Schienen sind nirgendwo lackiert, da kann also nichts passieren. Und dafür nehme ich das Zeug auch. Bei eingepreßten Verbindungsstiften ist das gute Kriechvermögen sehr von Vorteil. Bei meinen alten Bub-Schienen rosten immer diese Verbindungsstifte zuerst. Da ich die nicht gewaltsam rausziehen will, lass ich also Waffenöl dort rein kriechen - geht prima. Bei den Pappschienen von Stadtilm löst sich oftmals die Neusilberbeschichtung. Da poliere ich dann auch mit Waffenöl. Da das Zeug keine Schmierwirkung hat, habe ich auch hinterher keine Probleme mit schleudernden Loks.
Ansonsten löse ich mit dem Zeug alte verharzte Antriebe. Zum Putzen an anderen Stellen kommt es nur bei ganz hartnäckigen Verschmutzungen/Rost zum Einsatz. Wird hinterher ordentlich abgewischt und dann kommt Feinmechaniker- / Nähmaschinenöl zum Einsatz. Und so funktioniert das, bei mir zumindest, gut. Hat ja niemand gesagt, daß ihr gleich die ganze Lok ins Ölbad mit Waffenöl legen sollt.

Fahrt Frei wünscht
Steffen

#42 RE: Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von ypsilon 02.02.2020 20:54

avatar

Steffen, das Einölen von Tinplategleisen ist tatsächlich eine Überlegung wert. Mein Vater hatte mir das eingebläut. Nach jeder Saison wurden die Gleise mit einem Öllappen abgewischt. Diese alten Familiengleise erkenne ich heute noch am "Griff". Sie sind weich, samtartig anzufassen, naja irgendwie so. Während neu dazu bekommene Gleis rauh ist. Ich rede von Märklin Spur 1.
Der Nachteil der Sache ist der Knister, der sich an den Rädern aufbaut. Schwarze Schichten.
Heute sehe ich das gelassener, da die Bahn ja nicht mehr auf dem Dachboden verstaut wird, wie das früher üblich war.

#43 RE: Spur 0 Schienenreinigung von Tinplate Gleisen von jalo 11.03.2020 00:56

avatar

Moin...meine Meinung...
Öl und Öl ist nicht mein Öl......
Da gibt es wie überall kein Ideal.
Wenn man(n) bastelt und etwas zum lösen braucht, muß Harz und Säure drinne sein. Ist auch in verschiedenen Waffenölen oder auch im aktuellen WD40...ist aber dafür ideal.
Waffenöl löst auch Rußspuren...oder Verbrennungsspuren und im Modellbahnbereich Kohleabrieb...
Zum Reinigen der meschanischen Teile gut für den Rest (z.B. Lack) nicht geeignet....zum Schmieren der Lager nach Reinigung sollte harz- und säurefreies Öl oder Fett benutzt werden.
In meiner Vitriene stehen nur Loks ohne Öl oder Fett.....warum ? ...egal welches Öl oder Fett ich nehme...es reagiert mit dem Umfeld..auch ohne Harz/Säure "trocknet" das ein...
Für alle die das nicht glauben...nehmt mal ein Stück Metall und macht da mal ein paar Tropfen nebeneinander von billig bis teuer oder von bio bis synthetic drauf...und lasst das mal ein paar Wochen/Monate stehen, im Wohnzimmer.
Ich hab schon alles mögliche probiert...von Billigöl (Baumarkt-Fahrrad) über Bio-abbaubar(Raps/Sonnenblume) über Fräsöl über spezial-KFZ-Getriebeöl über sehr teures Uhrmacheröl bis hin zu noch teurerem medizinischen für 400.000 Umdrehungen und stabil bis 135 Crad Celsius....
und selbstverständlich spetzial Modellbahnöl (auch Dampföl)....
Naja es gab kein ideales...die Loks mit sehr groben Getriebe und Fett hatten die wenigsten Probleme...ansonnsten nehmen alle Loks egal welches Öl einfach Dreck auf, der das Hauptproblem ist..
wenn die Loks lange stehen ist Harz und Säure im Öl ein Problem...(bei Aufarbeitungen, nimmt doch heute eigentich keiner mehr).
Ich nehme aktuell Feinmeschanikeröl (ist wie Nähmachienenöl) und selbst da setzt sich was in der Flasche ab (es entmischt sich auch!)

Zum Schienenproblem....selbstverständlich verhinder eine Ölschicht die Korrosion, aber vor jedem Betrieb sollte das Öl entfernt werden...wenn nicht, ist es auf den Modellen...hab da schon sehr böse und ärgerliche Erfahrungen gemacht!

Am Ende sehe ich die Sache so...
Schienen einöhlen...Ok.... aber vor Wiederverwendung reinigen( Öl entfernen) und danach wieder ölen....
Bei Loks und Wagen ist Ölen oder Fetten der beweglichen Teile je nach Modell sinnvoll wenn die im Betrieb sind....und eine entsprechende Reinigung danach notwendig.
Je unsauberer (nicht preisabhängig) das Schmiermittel ist und wie viel gefahren wird um so häufiger ist eine Reinigung und neuschmieren nötig, bei Echtdampf ist das noch intensiver notwendig.
Also es gibt kein Idealöl!

Gruß Jan

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz