Seite 4 von 4
#76 RE: [Eigenbau Doppel- Triebwagen] Spur 0 nach Vorbild RBe 4/8 der SBB für Weiterbau und Fertigstellung von cmnhorsebreeder 25.04.2020 11:34

avatar

Was ich noch sagen wollte, Georg:

Schmirgelpapier für Metall geht prima!
Es gibt viele verschiedene Körnungen. Man kann damit naß und trocken schleifen.
Außerdem kann man es um allerlei Formen wickeln, um den richtigen Ansatz auf dem Werkstück zu bekommen.

Liebe Grüße von Claudia

#77 RE: [Eigenbau Doppel- Triebwagen] Spur 0 nach Vorbild RBe 4/8 der SBB für Weiterbau und Fertigstellung von Knolle 25.04.2020 13:25

avatar

Hallo Georg,

ja, spachteln und schleifen ist mühselig. Ich bin gerade dabei ein Krangehäuse in Form zubringen. Gehört aber nicht hierher da zu modern...

Als Tip: immer in kleinen Schritten arbeiten. Und bitte im Hinterkopf behalten: je nach verwendeter Spachtelmasse kann es sein, dass diese wieder einfällt. Das gilt insbesondere für die Spachtelmassen von Revell, Italeri und Co.

Schöne Grüße

Knolle

#78 RE: [Eigenbau Doppel- Triebwagen] Spur 0 nach Vorbild RBe 4/8 der SBB für Weiterbau und Fertigstellung von HeinzMan 25.04.2020 13:44

Hallo Ike,

ich benutze zwei Dreikantschaber #657. Der erste ist bei mir seit fast 40 Jahren in Benutzung und recht dünn geworden. Beim letzten Schärfen war der Dreikant so klein, dass ich ihn kaum noch greifen konnte. Als ich ihn aus der Hand nahm, bemerkte ich, dass ich meine Finger blutig geschnitten hatte. Beim Schleifen habe ich das nicht bemerkt. Daher kaufte ich einen neuen.

@Georg: Schaben ist ein handwerkliches Verfahren aus der Metallverarbeitung. Ich denke, deine Spachtelmasse ist zu weich zum Schaben.

Herzliche Grüße
Heinz

#79 RE: [Eigenbau Doppel- Triebwagen] Spur 0 nach Vorbild RBe 4/8 der SBB für Weiterbau und Fertigstellung von geopiri 25.04.2020 14:55

avatar

Ihr habr Recht, es ist mühselig und braucht Geduld und weil ich das noch nie gemacht habe
werde ich das jetzt lernen und mir selber beibringen, jetzt erst recht....

Und schon den ersten kleinen Erfolg habe ich verzeichnet nach einem kleinen Besuch in der
Karosserie- Werksatt, wichtig ist der kleine Japanspachtel, von Dachmitte nach aussen muss
die Masse aufgebracht werden und nicht längs wie ich es vorher getan habe, jetzt bin ich
aufgeweckt und werde das zu Ende führen...

Heinz.... die Spachtelmasse ist für Karosseriebauer, das Zeugs ist alles andere als weich,
nur den Härter nicht vergessen...

schönes Wochende und mit GRüssen Georg

#80 RE: [Eigenbau Doppel- Triebwagen] Spur 0 nach Vorbild RBe 4/8 der SBB für Weiterbau und Fertigstellung von geopiri 25.04.2020 17:04

avatar

Der Auftrieb ist jetzt endlich da weil es funktioniert, das Dach ist vorgespachtelt
und es sieht sehr gut aus, grosse Hilfen sind Japanspachtel, Polierfeilen in allen
Stärken, mal steif mal biegsam, Skalpell, Kosmetikbürsten und die kleine Schabkelle...

Jetzt ziehe ich mich zufrieden zurück und kann arbeiten, gelegentlich poste ich
einen kleinen Erfolg um diejenigen zu informieren die vielleicht spachteln möchten,
naja, perfekt wird der Triebwagen ohnehin nicht aber mein Traum wäre schon
dass er gut aussieht und auch gut fährt...



bis dahin erstmal, bleibt gesund und
mit GRüssen Georg

#81 RE: [Eigenbau Doppel- Triebwagen] Spur 0 nach Vorbild RBe 4/8 der SBB für Weiterbau und Fertigstellung von Udo 25.04.2020 19:24

avatar

Georg, wenn man alles schön gespachtelt und geschliffen hat, dann muss man mit der Hand darüber streichen. Erst jetzt merkt man, dass man noch nicht fertig ist. Also Ergänzungen spachteln. Und wenn man dann meint, man sei fertig, dann entdeckt die Hand weitere Unebenheiten. Und wenn du dann lackierst, wirst du weitere Unebenheiten entdecken.

Aber iwann bist du zufrieden. Dann bist du froh, dass du dir diese Arbeit gemacht hast, und das nächste Mal geht sowieso alles leichter von der Hand.

Schönen Gruß
Udo

#82 RE: [Eigenbau Doppel- Triebwagen] Spur 0 nach Vorbild RBe 4/8 der SBB für Weiterbau und Fertigstellung von Ike 26.04.2020 09:21

Nichts gegen Perfektion, und nichts ein zu wenden gegen absolut perfekte Resultate ohne Unebenheiten oder Dellen.
Aber, ich jedenfalls, staune manchmal beim betrachten real existierende Artefakten wie
Eisenbahnwagen, oder Schiffe. Da sind Unebenheiten eher Regel als Ausnahme.
Etwas ältere D-Züge, da siehen die Dächer aus wie per Hand gerimpelt.
Schiffsrumpfe, die sehen auf einmal sogar weniger solide aus, manchmal kann man die Spanten zählen.
Ich glaube, nur Flugzeuge (moderne) sind tadellos glatt lackiert. Und Autos.
Soweit meinen Sonntagspredigt!
Georgs Baubericht verfolge ich gerne, und seinen Triebwagen ist Klasse.

Gruss, Ike

#83 RE: [Eigenbau Doppel- Triebwagen] Spur 0 nach Vorbild RBe 4/8 der SBB für Weiterbau und Fertigstellung von jalo 27.04.2020 23:19

avatar

sieht ja schon richtig gut aus...
wenn du dein Ergebnis nochmal anders einschätzen willst, mach mal eine Farbprobe also in dem Bereich wo du gespachtelt hast etwas Farbe aufsprühen mit Übergang zu nicht gespachtelten...
kannst du selbst wenn du dick Farbe aufträgst die genauso wieder runterschleifen...evtl. wenn es dir nicht genügt Füller auftragen...nur so zur selbst Einschätzung.
aber wie gesagt sieht schon richtig gut aus...und wie du sagst schon aus Prinzip selber machen...
gruß und gesund bleiben
Jan

#84 RE: [Eigenbau Doppel- Triebwagen] Spur 0 nach Vorbild RBe 4/8 der SBB für Weiterbau und Fertigstellung von geopiri 06.06.2020 22:01

avatar

Heute habe ich Bernd´s Motor eingebaut, die Bodenplatte ausgeflext in X- Form
und die Halterung zum Dach verlängert, Probelauf einteilig lief sehr gut, mit beiden
Wagen hat der Motor etwas Schwierigkeit beim Anfahren aber wenn der Läuft
dann läuft der Triebwagen gut und weich...



Beide Wagen sind momentan genau 2.900 Gramm schwer, und ich bin noch nicht
fertig, es fehlt die Spachtelung des anderen Wagen, die Aufbauten und die Innen-
einrichtung die ich aber dann aus Holz machen werde, ich schätze dass das Gewicht
zum Schluss bei etwa 3.400 Gramm liegen wird, alles massives Messing 0,8mm und
das Dach 0,6mm, da muss ich mich nicht wundern wenn der Motor beim Anfahren
länger braucht um in den Schwung zu kommen, trotzdem bin ich zufrieden der
Motor ist eine Superarbeit, Präzision vom Feinsten....!

Nun steht mir eine grosse Aufgabe bevor, beide Triebwagen zu Ende bringen denn
beide sind wunderschön wenn sie mal fertig sind, der SBB wird rot und der andere
sollte eigentlich meine Lieblingsfarbe erhalten... oliv...



Nun tauche ich ab um die beiden zu bearbeiten, das wichtigste habe ich zu meiner
Zufriedenheit erledigt.... beide laufen gut...!

Hier ein herzliches Dankeschön an Bernd für eine tolle Arbeit, seine Werkstatt
muss eine perfekte Werkstatt sein...

Ein schönes Wochenende allen und mit GRüssen Georg

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz