Seite 1 von 2
#1 [Märklin] [EM Y-Weichen] von Heizer 21.01.2020 18:29

Problem: defekte Magnetspulen
Mir wurde gesagt: Lackdraht entfernen, dann kommt ein Stück Pappe, wenn dieses verkohlt ist, dann Pappe ersetzen und neu wickeln.
Ganz einfach.
Habe die Magnetspulen zu einem Elektromechanischen Betrieb zwecks Neuwicklung gebracht.
Nach 1 Monat kam der Rückruf:
die Spulen verfügen über keinen Spulenkörper.
Damals wurde direkt auf das Eisen gewickelt, erst danach der Kern auf das L genietet.
Hier wäre es nötig einen Spulenkörper zu bauen, das wird preislich uninteressant.
Bitte holen Sie die Teile wieder ab.




Viele Grüße
Heizer

#2 RE: Märklin EM Y-Weichen von ypsilon 21.01.2020 19:47

avatar

Die dunkle Spule dürfte für Starkstrom sein. Also ca. 50 bis 70 Volt.

#3 RE: Märklin EM Y-Weichen von Heizer 21.01.2020 22:02

Oha, das ändert natürlich alles.

Viele Grüße
Heizer

#4 RE: Märklin EM Y-Weichen von Udo 21.01.2020 23:19

avatar

Aha, ich habe auch einige dunkle Spulen, also mit dieser dunklen Ummantlung. Bei mir klappt es nämlich auch nicht. Da muss ich mal mehr Strom anlegen.

Im Übrigen meine ich, dass vor Kurzem (hier im Maetrix ???) das Problem mit diesen alten elektrischen Weichen und diesen alten Schalteinrichtungen angesprochen worden ist und es da Hinweise zur Wiederinbetriebsetzung gab, also Drähtchen kontrollieren und bestimmte Stellen säubern. Hat jemand den link ?

Schönen Gruß
Udo

#5 RE: Märklin EM Y-Weichen von Heizer 22.01.2020 15:56

Ja, Udo, unter „Vitrinenspaß" ab Beitrag 43.

Nachricht aus der elektromechanischen Werkstatt:
Die schwarze (Spule)hat wohl einen höheren Widerstand, bei genannter Spannung ergeben sich aber Leistungen, die mir zu hoch erscheinen (440 W),
entspricht dann einem Strom von 8.8 A.


Man sollte diese uralte Spule durch eine Spule aus den 30iger – 50iger Jahre ersetzen können oder?
wenn ja wo bekommt man die neueren Spulen her?

Viele Grüße
Heizer

#6 RE: Märklin EM Y-Weichen von Udo 22.01.2020 16:53

avatar

Danke für den Hinweis.
Und neue Spulen besorgen: Da wird man kaum etwas finden, also ist Selbermachen angesagt.

#7 RE: Märklin EM Y-Weichen von ypsilon 22.01.2020 18:00

avatar

Was unterscheidet einen Draht, der 1926 aufgewickelt wurde von einem Draht, dem dies 1950 widerfuhr?

#8 RE: Märklin EM Y-Weichen von Heizer 22.01.2020 19:03

Genau das ist der Punkt. Wieso kann das eine elektromechanische Werkstatt nicht (mehr) leisten??
Bin sehr gespannt, wenn ich die Teile abhole.

Viele Grüße
Heizer

#9 RE: Märklin EM Y-Weichen von ypsilon 22.01.2020 19:37

avatar

Weil in dem Fall der Draht durchgefädelt werden muss. Letztlich kannst du das mit der Hand selbst machen..

#10 RE: Märklin EM Y-Weichen von Heizer 22.01.2020 22:55

Fädeln wollte ich in der Neujahrsnacht. Die Zeit war dann doch zu kurzweilig.
Der Kern der Spule ist lediglich aufgequetscht. 2 Bohrungen und man hat die Spule vom Bock getrennt. Dann braucht man nicht mehr zu fädeln.
Vermute, dass es irgendwelche Vorschriften gibt, hinsichtlich der Sicherheit, sodass womöglich ein heutiger Elektrobetrieb in dieser alten Art nicht mehr abliefern darf.

Wir werden hören.

Viele Grüße
Heizer

#11 RE: Märklin EM Y-Weichen von Heizer 12.03.2020 12:20



Heute Feldspule abgeholt > neu gewickelt und geklebt. Plastikabdeckung wurde keine gemacht.
Trotzdem war es sehr teuer zumal ich obendrauf noch Lehrgeld bezahlen durfte:
Wo ist das Bauteil „D" abgeblieben?
Im Endeffekt ist es nicht mehr da und ich kann leider nicht nachweisen, dass es dabei war, obwohl ich die Weiche selbst mit abgegeben hatte.
Weshalb sollte ich dann dieses Bauteil „D" separat wieder mitnehmen?

Kurzum: wer kann Ersatz schaffen? Alt oder neu, egal. Wie heißt das Bauteil „D"?

Viele Grüße
Heizer

#12 RE: Märklin EM Y-Weichen von SWfreund 12.03.2020 16:03

avatar

gelöscht!!

#13 RE: Märklin EM Y-Weichen von ypsilon 12.03.2020 16:19

avatar

Ich habe Ersatz.

#14 RE: Märklin EM Y-Weichen von Heizer 12.03.2020 18:06



Alle Maße ohne Schublehre. Hoffe ich habe richtig gemessen.

Die Achse ist 4 mm, das Loch entsprechend etw. größer.
Mir ist die Funktion von dem Teil nicht ganz klar.
Das ist doch nicht nur ein Handauslöser.…

Viele Grüße
Heizer

#15 RE: Märklin EM Y-Weichen von ypsilon 12.03.2020 18:13

avatar

Nein, das ist der Teil, der vom Magnet angezogen wird. Irgendwo muss ja mal ein Stück Eisen sein, damits funzt.

#16 RE: Märklin EM Y-Weichen von Heizer 12.03.2020 18:23

#15 Genau, jetzt bin ich nur gespannt, ob eine Veränderung der Materialstärke um 1 mm mehr etw. ausmacht. Man kann ja auf der Achse entlang justieren.

Viele Grüße
Heizer

#17 RE: Märklin EM Y-Weichen von Heizer 19.03.2020 15:02

Möchte hier mal den Umbau der Weiche vorstellen, vielleicht interessiert es ja den ein oder anderen.





Viele Grüße
Heizer

#18 RE: Märklin EM Y-Weichen von Heizer 19.03.2020 15:06

12er Umbau



#19 RE: Märklin EM Y-Weichen von Heizer 23.04.2020 14:23

Wir hatten soeben eine interessante Diskussion über das „in die Tonne kloppen" von altem Schienenmaterial unter dem Thema Alte Hozweichen hier im Forum. Da wir vom eigentlichen Thema abgekommen sind,
möchte ich das hier nochmals aufgreifen.
Als spielender Ansammler von Spur 0 stellt sich mir die Frage, ob man die in Beitrag # 17 u. 18 gezeigten uralten Y-Weichen nachträglich verbessern sollte.

Habe mir die Weichen tollkühn für meine Vitrinenfahrerei besorgt, waren nicht gerade billig, weil eine Spule ersetzt werden musste, und stelle jetzt fest, dass sich die 12er Weiche (Abb. # 18) nicht mit Tender voran (rückwärts)
überfahren lässt. Beide liegen in der Mitte der Vitrine als Kreuzweichen-Ersatz.
Soll ich nachbasteln und Radführungen einlöten?
Das wäre vermutlich pietätlos, aber reizen tut es mich schon irgendwie. Großes Dilemma. Die Dampfer sollen doch nicht ohne Tender fahren. Für eine Drehscheibe ist kein Platz von der Tiefe her.
Was tun?

Viele Grüße
Heizer

#20 RE: Märklin EM Y-Weichen von SWfreund 23.04.2020 14:44

avatar

Heizer
Wieso entgleist der Tender bei Rückwärtsfahrt. Das ist eigentlich mit einem beweglichen (geschalteten) Herzstück unmöglich!!????

Schönen Tag noch Wolfgang

#21 RE: Märklin EM Y-Weichen von Udo 23.04.2020 15:03

avatar

Da scheint etwas mit den Maßen nicht zu stimmen. Entweder an der Spurweite des Tenders, was ich eher vermute, oder an der Spurweite des Gleisstückes bzw. an der Position eines Schienenteils. Bitte mal überprüfen.

#22 RE: Märklin EM Y-Weichen von Heizer 23.04.2020 17:06



Den Fleischmann-Tender hebt es regelrecht nach oben heraus. Ich fahre alles mögliche. GFN 350, Märklin Ellok RS 12990 und JEP Stromlinienlok liefen problemlos.

Ich vermute, dass entweder die beweglichen Teile zu tief liegen (die Weichenflügel lassen sich noch etw. von unten anheben, mittels des Weichenlaternendrahtes) oder die festen Teile sind leicht verbogen.
Nach einigen Versuchen: momentan will selbst die Lok (JEP. Tellerschleifer) nicht mehr zurück, was vorher noch ging.... Fällt vom äußeren Gleis nach innen, wenn die Lok nach rechts fährt.

Viele Grüße
Heizer

#23 RE: Märklin EM Y-Weichen von Eugen & Karl 23.04.2020 17:13

Hallo,

umgekehrt gibt es auch Probleme. Der Märklin Tender verursacht auf Fleischmann Weichen einen Kurzschluss.


Viele Grüße

#24 RE: Märklin EM Y-Weichen von ypsilon 23.04.2020 17:14

avatar

Märklin hat keine echte Spurweite von 32 mm, sondern 30,5 mm. Miss die Radsätze des Tenders oder baue mal andere von Märklin ein.

#25 RE: Märklin EM Y-Weichen von Heizer 23.04.2020 17:27

# 23 Die Fleischmann Lok habe ich auf 3-Leiter Gleichstrom umgebaut. (Löffelschleifer).

Gehämmert und gebogen am Weichenflügel (links unten) wie ein Weltmeister.
Die Weichenlaterne drückt das Ganze etw. nach oben, je nach Einstellung des Drahtes.
Kurzer Test: Märklin Tender, Jep Lok mit Bing Tender u. GFN 350 mit Tender – alles funzt in alle Richtungen


Viele Grüße
Heizer

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz