#1 Spur 1 Motorisierung von jalo 16.03.2020 22:58

avatar

Hallo,
ich wollte nie mit Spur 1 anfangen.....
Welche Motoren wurden um 1970 in Spur 1 Eigenbauten (warscheinlich Ostdeutsch) verbaut?
Voltzahl...Umdrehungen...Getriebumsetzung...ein oder mehrere Motoren?
Oder einfach ... was war damals normal in Spur 1 ?
Ich suche Infos für eine E18...ich hätte gerne 4 Achsen(gefedert) angetrieben.
Die Lok kommt von ebay und ist meiner Meinung nach älterem Rehse Bauplan....aber erst nach 1970 gebaut von der Beschriftung ausgehend...



gruß jan

#2 RE: Spur 1 Motorisierung von jalo 22.03.2020 17:54

avatar

Moin...
nach dem ich mich mit ein paar Leuten unterhalten habe und da sehr unterschiedliche Vorschläge gekommen sind...
Eigenbau oder vom Profi... ok..einfacher... nimm PIKO oder LGB/Playmobil oder was vom AMMI......auch ok. (Piko Spur G war mir sehr sympatisch)..
Preise für fertig Fahrwerke absolut ok....aber nichts altes......
mich stöhren die Schleifer/Stromaufnahme und der Achsabstand passt nicht... ich hab auch mal nach alten Scheibenwischermotoren (24 Volt) gegoogeld...
Hab dann die Spur1 von Märklin gefunden...nur das komplette Fahrwerk gibt es nicht einzelen und Daten dazu auch nicht.
Ich hätte gern eine preisiliche Orientierung zum neuem Märklin Fahrwerk (ich brauche 2)...da ich davon ausgehe, das dann der Achsabstand passt.
Plan ist keine Dauerfahrt...Das "Ding" mal auf Treffen oder Ausstellungen mitzubringen und auch mal eine Runde fahren zu lassen...und was mein Ding ist, einen kompletten Zug draus machen...
würde mich über Infos zur neuen MärklinE18 Spur 1 (Achsabstand/Fahrwerk)dazu freuen.

(aktuell haben alle MoBa-Läden in meiner Nähe verständlicher weise zu)

Gruß Jan

#3 RE: Spur 1 Motorisierung von Blech 23.03.2020 15:53

Jan,
ich kann dir nicht so ganz folgen -mit all dem modernen Zeug zum Einbau.
Wenn das wirklich eine Lok nach einem Rehse-Plan ist, dann gibt es bestimmt auch Leute in Deutschlands Osten,
die wissen, was damals als Antrieb diente, wer so was heute(!) noch bauen könnte -und wo so eine Lok,
vielleicht in einem Museum, zu besichtigen ist.
Der Antrieb, da denke ich jetzt mal zurück in damalige Zeit, wird wohl ein sogenannter Wehrmachtsmotor gewesen sein.
Darüber schrieb Elmar Rothe doch recht umfangreich in AS. Und solche Motoren sind sogar manchmal bei Ebay zu finden,
bei Bastlern ganz bestimmt.
Also ich finde, da ist ein Weg zu einem auch passenden Antrieb, auch der Gehäusebauzeit entsprechend, doch gut gangbar.
Auch wenns etwas dauert -aber dann ist doch die Freude viel größer, weil alles passend.
Abe bitte, das ist nur meine Meinung -und der Alte Fritz sagte schon, dass jeder nach seiner Fasson selig werden soll.
Schöne Grüße aus Südhessen -und bleib gesund!
Botho

#4 RE: Spur 1 Motorisierung von ypsilon 23.03.2020 16:11

avatar

Bei der Lok ist entscheidend, ob sie durch die Kurve gehen soll und wenn ja in welchem Radius. Danach ist zu entscheiden ob man beim Starrahmen bleiben kann oder ob man zu Drehgestellen übergeht. Letztere wiederum müssen angelenkt sein, da gibt es die dollsten Dinge. Erst danach klärt sich der Antrieb. Im Starrahmen habe ich ganz andere Möglichkeiten als im Drehgestell. Mit gefederten Achsen sieht das alles nochmals viel schwieriger aus. Was hätte Stephan in dem Fall gemacht? Der Hinweis auf die Wehrmachtsmotoren ist richtig. Diese gab es zu DDR-Zeit fast unverändert, ob 1970 weiß ich nicht, meine sind jünger.

#5 RE: Spur 1 Motorisierung von Ostmodell69 23.03.2020 17:23

avatar

Hallo Jan, ich habe die Lok auch in der Bucht gesehen und kurz überlegt ob ich..... Ich habe mich letztendlich dagegen entschieden auch wenn der Preis, wie ich finde, noch moderat war. Ich möchte bei meinem, einen, Thema bei den großen Spuren bleiben. Bloß nicht noch mehr Baustellen.....
Mir gefällt die alte Dame und ich weiß nicht ob es dem Modell gut bekommt alt und neu zu mischen. Ich, und das ist natürlich nur meine persönliche Meinung, würde alles so lassen wie es ist. Ypsilon hat mir mal geschrieben als ich auch eine Rehse E18 neu aufbaute: "Patina ist durch nichts zu ersetzen, außer durch neue. Aber ob man die noch erlebt?". Ich habe mich dran gehalten und bin heute froh ob der Entscheidung pro alte Patina.
Und was spricht gegen ein Standmodell, und woran machst du die Entstehungszeit 70er Jahre fest?

Es grüßt
Torsten - der gespannt ist wie es weitergeht

#6 RE: Spur 1 Motorisierung von jalo 27.03.2020 21:12

avatar

Danke für die vielen Antworten.
Ich hab mir die Lok mehrfach nochmal angeschaut. Also Baupläne(Vergleich...es gibt mehrere),Schrauben,Nieten Lötstellen..und mich auch nochmal mit der Originalen auseinnder gesetzt.
Ich hab mir die echte Original E18 31 in Halle(Saale) BW beim vorletztem Vereisausflug sehr genau ansehen können.
Also meine aktuelle Meinung..Die Lok ist nach altem Rehse-Bauplan gebaut. Von der Beschriftung ausgehen 18031, hat sich der Erbauer nicht am (Vor)kriegsmodell orientiert, sondern an einer Zwischenzeit der Lok, vor der Umbeschriftung zu 218031...und aktuell E1831..daher die Bauzeiteinschätzung.
Ansonsten ist das einfach nur ein Eigenbau. Ich hab folgendes Problem. Die Lok ist leider nicht durchgängig verschraubt sondern in wichtigen Stellenn zum auseinandernehmen verlöted...unter anderem Rahmen und Schürze.
Also wenn ich die Lok auseinandernehmen will, müßte ich den Lötkolben ansetzen. Das will ich aber aktuell nicht..(PLan A war Grundplatte mit Motor und Getriebe ersetzten...verworfen)...obwohl ich alte passente Motoren da hab. Plan B was neue einbauen...aus selben Grund verworfen...
Plan C...erst mal in Wohnung integrieren (mit Sockel) und jeden Tag vorbeilaufen...bis mir was passendes einfählt...hab die schon 3 mal umgeräumt..
Es wird wohl was nichts zeitgemäses werden in Sachen Antrieb, wenn ich den Rest der Lok erhalten will...aktueller Gedankengang..Achsantrieb(Achsen kann ich rausschrauben)...naja ist mir aktuell etwas zu teuer...
aber eine Lok muß fahren...bin auch nicht so der Freund von Geisterwagen (hab ich in Spur Z)...

also nur so und gesund bleiben...

gruß jan

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz