Seite 1 von 2
#1 Eine Lok die es eigentlich nie gab? von Caepsele 09.07.2020 10:03

Hallo Bingianer,

Uwe Groll (Bing-Museum) war mit seinen Neuerwerbungen bei mir.





Eine Lok wirft Fragen auf, da bis dato keine Lok in die Öffentlickeit gelangt ist oder eine Fotografie bekannt ist. Ich hatte mit unserem geschätzten Rainer Riedel selig über diese außergewöhnliche Lok diskutiert. Von der Form mit den Windschneideführerhaus exotisch, fast schon futuristisch. Katalogabbildungen existieren für den französischen Markt.








Von dem oberen Modell gibt es immer wieder Loks in Spur 0 und 1. Nur von dieser eben nicht mal eine Fotografie oder ein Hinweis das dieses Modell jemals von Bing auch realisiert wurde. Das macht die Einschätzung schwer ob es um einen sehr gelungenen Nachbau oder ein bisher einzig bekanntes Exemplar handelt.

Der Antrieb macht etwas Sorgen. Da ist wohl etwas gebastelt geworden.
Vermutlich wurde ein Umschalter von MÄ eingebaut.



Vielleicht kann ein Alt-Bing-Sammler etwas dazu sagen?

Gruß
Harry

#2 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von kablech 09.07.2020 11:24

avatar

Harry,
wie schätzt Du das ein? Ein Umbau kann es wohl nicht sein, entweder ist es ein Original oder ein Neubau (der ja auch 100 Jahre alt sein kann)? Der Aufbau ist gelötet, nicht gelascht, schätze ich mal. Der Lack sieht auch alt aus, obwohl rechts unterhalb der Leuchte anscheinend retuschiert worden ist. Aber das sagt ja nichts darüber aus, ob es ein Original oder ein Neubau ist.
Für Uwe würde ich mich freuen, wenn er mit dem Teil ein sehr seltenes originales Stück bekommen hätte.

Manno, wann ist mal wieder ein Spielertreffen? Ich könnt's gebrauchen.
Viele Grüße nach Monnem,
Karl

#3 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von cmnhorsebreeder 09.07.2020 11:46

avatar

Harry,

Deine Fotos stehen auf dem Kopf!
Jedenfalls auf meinem Tablet.....

Liegt der Fehler bei Dir oder bei mir?

Fragt mit freundlichen Grüßen Claudia

#4 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von HeinzMan 09.07.2020 11:47

avatar

Liebe Claudia,

hältst Du das Laptop richtig herum?

Kleiner Scherz ;O)

Bei mir stimmt die Ausrichtung der Bilder.

Herzliche Grüße
Heinz

#5 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von ypsilon 09.07.2020 11:49

avatar

Hallo Harry,
sag dem Uwe einen schönen Gruß - die Lok ist natürlich kein Nachbau eines antiken Spielzeuges, sondern eine verkappte Virenschleuder aus Wuhan! Getarnt als Sammlerstück! Das alles ist schon von langer Hand eingefädelt worden und begann bereits mit dem Katalogdruck. Man sieht die Gefährlichkeit schon an der grünen Wendel links im Bild. Das ist der Zünder!

POEI bedeutet nichts als die Abkürzung von "Pass Off, Eine Infektion" und ist der dazugehörige Warnhinweis. Der wurde im Katalog natürlich nicht gedruckt, sonst wäre das ja schon aufgeflogen.

Ich bin gern bereit, mich um die Entsorgung des gefährlichen Sondermülls gegen eine entsprechende Sondergebühr zu kümmern! Uwe soll das Ding bloß nicht in sein Cafe mitnehmen, sondern er soll mir das umgehend zuschicken. Bevor Schlimmeres passiert!

#6 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von Es(s)bahner 09.07.2020 11:49

avatar

Moin. Nur das kleine Vorschaubildchen steht bei mir Kopf. Groß geöffnet dreht es sich richtig rum.

Nachtrag: Daheim auf dem Rechner stehen alle Bilder auf dem Kopf. Nehme ich das Wishiphone, dann drehen sich alle, bis auf eines, richtig herum. Interessant!

#7 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von Ike 09.07.2020 11:50

bei mir genau so

Ike

#8 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von ypsilon 09.07.2020 11:51

avatar

Ich sag ja - gefährlich! Auch die Bilder haben ein Eigenleben!

#9 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von Udo 09.07.2020 15:34

avatar

Bei POEI fehlen die Buchstaben LIZ.
Ypsilon hat schon recht: Gefährlich !

#10 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von kablech 09.07.2020 15:56

avatar

RIERA Du fehlst uns. Jetzt fällt mir eigentlich nur noch Manfred "Nürnberger" ein.

Meint Karl

#11 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von Caepsele 09.07.2020 16:28

Ja, Karl!

#12 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von sammelwahn 09.07.2020 16:45

Das einzige Bild welches ich vorher gesehen hatte war von der letzten Selzer Auktion, stammt die Lok daher ?

Es gibt aber noch einen Nachbau von Santhion, allerdings sind dabei ein paar Detailunterschiede, siehe hier:

Lok

mit bestem Gruß
Arne

#13 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von Caepsele 09.07.2020 17:34

Hallo Arne,

Danke für den Hinweis. Wir hatten auch schon in Richtung Ungarn geschielt...

Warum er aber einen Stromabnehmer aufs Dach macht?! Naja, jedem wies ihm gefällt.

Und ja, das ist die von der Selzer-Auktion.

Lack ist Spiritus und UV, kann man aber auch auf alt machen. Die Federpuffer kommen mir zu neu vor. Nickel altert.
Drehgestellblenden sind Messing/Bronzeguss.

Und warum hat Selzer sie als PO "Experiment" genannt? Da steht weder was im Katalog noch ist es französisch.

Gruß
Harry

#14 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von ypsilon 09.07.2020 21:49

avatar

Drehgestellblenden aus Messing machen mich stutzig. Das hatte Bing nicht nötig, so viel wie sie in Stahl gegossen haben. Aber abgesehen von meinem Scherz ist das eine traumhafte Lok. Selbst wenn sie nachgebaut wäre - das ist perfekt gemacht. Mehr kann man anhand der wenigen Bilder im Grunde nicht sagen.

#15 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von Caepsele 09.07.2020 23:31

Nicht in Stahl, eher in Grauguss oder Blei/Zinn?

Es war zu der Zeit üblich auch in Buntmetall bei der kleinen Stückzahl zu gießen.

Aber mal die Frage: wo lässt Selzer seine Replikas produzieren?

Und klar doch ist sie eine bemerkenswerte Lok! Imposant und extraordinär allemal...

Gruß
Harry

#16 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von ypsilon 10.07.2020 00:23

avatar

Harry, Grauguss natürlich. Messingguss ist natürlich auch möglich, völlig klar. Ich meine nur dass Bing das nicht unbedingt nötig hatte, denn es gab eine eingeübte Praxis des Graugusses mit eigener Gießerei. Das schließt nicht aus, dass im Musterbau ein Muffelofen stand in dem Messing für Musterstücke mal nebenbei geschmolzen wurde.

Die Lok ist ein Traum, egel mit welcher Geschichte. Aber gab es dazu passende französische Wagen von Bing? Mir will nichts einfallen.

#17 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von Caepsele 10.07.2020 08:24

Die CIWL Teakholz? Orientexpress

#18 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von SNCF231E 10.07.2020 11:08

avatar

Zitat von ypsilon im Beitrag #16
Aber gab es dazu passende französische Wagen von Bing? Mir will nichts einfallen.

Aus einem Katalog eines französischen Geschäfts in Paris im Jahr 1930:




Gruss
Fred

#19 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von Knolle 10.07.2020 16:37

avatar

Hallo zusammen,

tolle Lok!
Und passende Wägen hat es dazu auch gegeben.
Und zwar die 4-achsigen Personenwagen in Teakholz Optik.

Grüße

Knolle

#20 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von Caepsele 12.07.2020 18:54

Freitag haben wir im Museum mal die andere PO gegenüber gestellt.
Fahrzeugbreite ist identisch, allerdings sonst keine Gleichteile. Uwe meinte erst, dass die Drehgestelle identisch seien. Ist aber länger bei der "Experiment"

Was aber nun klar ist: der Umschalter ist doch Bing und nicht MÄ!

Gruß
Harry

PS: gerade hat Uwe die Nachricht verschickt: das Bing-Museumsfest findet statt. 24/25. Oktober. Also freut euch drauf, bleibt artig und gesund!

#21 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von HeinzMan 12.07.2020 21:43

avatar

Hallo,

das sind ja ganz besondere Exemplaren.

Nun möchte ich doch nachfragen, warum haben sie denn keine Stromabnehmer?

Ist schon klar, es ist Spielzeug. Nur wichtige Merkmale, die das technische Spielzeug ausmachen und Begeisterung wecken, wurden doch üblicherweise ausgebildet.

Hier handelt es ich ja um hochwertige Modelle.

Herzliche Grüße
Heinz

#22 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von Caepsele 12.07.2020 22:32

Hallo Heinz,

die Frage ist ganz einfach: Wir sprechen hier um die ersten E-Loks im Großbetrieb. Die Loks wurden über Stromschienen versorgt. Bei manchen S- und U-Bahnen noch heute so.

Oder über kleine Scherenstromabnehmer, da für größere das Lichtraumprofil der Tunnels nicht ausreichte.
Oft wurde nur mit wenigen Hundertvolt gespeißt, da ging es ohne Funkenüberschlag.

Interessantes Modellbaubuch aus den Anfängen von Henry Greenly "The Electric Model Locomotiv"

#23 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von Udo 12.07.2020 22:36

avatar

Siehe hier:

Märklin Außen-Stromschiene für die Hoch-, Untergrund- und S-Bahn (update 22.3.2019)

#24 RE: Eine Lok die es eigentlich nie gab? von HeinzMan 12.07.2020 22:44

avatar

Vielen Dank, Udo,

das war mir nicht bekannt. Ich dachte die Stromschienen kamen erst viel später.

In #18 sieht man die Lok mit einem kleinen Pantographen abgebildet.

Herzliche Grüße
Heinz

#25 [Bing] [Spur 1] POEI Ellok BB 1912 von ypsilon 01.05.2021 19:03

avatar

Zu der oben abgebildeten Lok von Uwe kann ich Neues beitragen. Die dort verbauten Drehgestellblenden halte ich inzwischen für Nachbauten.

Die Originale sehen so aus wie in den Bildern. Gemarkt als "G.B. 1651". Sie sind exakt 148,5 mm lang, gemessen am unteren Ende. Material Grauguß.

Ich denke die Blenden aus Messing bei Uwes Lok wurden von einem Original nachgegossen. Dabei wurde vergessen (oder nicht gewußt), dass die Blenden an den Enden jeweils noch mit Hülsen untereinander verbunden sind. Dazu gehören die Schraublöcher, einmal unten, einmal oben in der Ecke. Bei den Nachgüssen sieht man noch die Ansätze der Löcher vom Abformen.
Also, Uwe, für mehr Originalität einfach die Blenden dort durchbohren, zwei Hülsen mit Durchmesser 6mm, Messing, schwarz brüniert, und kleine schwarze Schlitzschrauben mit eckigem Kopf, Gewindedurchmesser ca. 2 mm, einsetzen.





Man sieht an den mit Hand angerissenen Gewindelöchern im Drehgestell, dass diese Lok nicht in Großserie gefertigt worden sein kann. Das Gewinde ist innen auch nicht verputzt, dort gibt es üble Grate. Auch nichts für die Großserie.



Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz