Seite 1 von 6
#1 [unbekannt] - MINOL-Tankstelle - Holz - auch LEUNA-Tankstellen werden hier behandelt von Dieter Weißbach 31.01.2014 11:50

avatar

Hallo,

die von Lutz gezeigte Minol-Tankstelle ist ein besonders interessanter Zweckbau.


[unbekannter Hersteller] - Minol-Tankstelle - Holz (Bild von Lutz)

Von diesen Holz-Modell gab es auch eine Version mit zwei Zapfinseln und Überdachung
auf beiden Seiten des Verkaufsraums.

Speziell für diesen Zweck entworfene Tankstellen-Bauten gibt es noch gar nicht so lange,
denn die zunehmende Motorisierung hat ja erst in den 1930er Jahren die Notwendigkeit
derartiger Einrichtungen geschaffen.

Ursprünglich wurden die ersten Zapfpumpen mehr oder provisorisch vor den unterschiedlichsten
Altbauten montiert. Schon bald erkannte man, dass größere Erdtanks, ein überdachter Zapfbereich
über den Tankinseln und ein zweckmäßiger Verkaufsraum den Anforderungen am besten
entsprechen würden.

Für das Bauprogramm der Reichsautobahnen hatten Friedrich Tamms und andere Architekten
Reichsautobahn-Tankstellen entworfen. Eins der wenigen erhaltenen Exemplare von Tamms ist
noch heute an der Autobahn-Abfahrt Fürstenwalde erhalten.
https://de.wikipedia.org/wiki/Reichsauto...C3%BCrstenwalde



[Bundesarchiv Bild 111-098-075, Leuna-Tankstelle] LEUNA-Tankstelle in der Stadt Leuna, 1936

Auch abseits der Reichsautobahnen mussten Tankstellen errichtet werden. Auch hier setzten sich
die Bautypen mit überdachtem Zapfbereich durch. Das obige Bild zeigt eine mittelgroße Tankstelle
mit der Markenwerbung LEUNA - Deutsches Benzin.

Wie den Erkenntnissen in Antwort #3 zu entnehmen ist, wurde dese LEUNA-Tankstelle im Jahr 1926
aus einer 1920 errichteten Elektro-Werkstatt umgebaut. Sie zeigt aber das typische Erscheinungsbild
einer Tankstelle um 1935.

Unter dem Namen LEUNA wurde dehydriertes Benzin verkauft, das unter großem Aufwand aus Kohle
gewonnen wurde. LEUNA gehörte zum großen Industriekonzern I.G. Farben. Der Aufbau dieser
Benzin-Produktion war ein Bestandteil des Vierjahresplans zur Vorbereitung der Kriegsführung, um eine
von ausländischen Importen unabhängige Benzinversorgung der Luftwaffe sicherstellen zu können.
Mehr dazu gibt es hier:
https://de.wikipedia.org/wiki/Deutsches_synthetisches_Benzin


[Deutsche Fotothek: df_ps_0000098_002a] Leuna-Zapfsäule vor dem Trümmerschuttberg der Dresdener Lukaskirche 1945

Wohin das Programm zur Produktion des LEUNA-Benzins führte, zeigt eindrucksvoll das obige Bild



Das von Lutz gezeigte Beispiel zeigt eine etwas kleinere MINOL-Tankstelle, deren Vorbild vermutlich
auch als LEUNA-Tankstelle vor dem Krieg gebaut wurde. Nach dem Krieg wurde der Industriekonzern
I.G. Farben zerschlagen. Im Westen entstand aus der Marke LEUNA die neue Marke Gasolin, im Osten
die neue Marke MINOL. MINOL übernahm auch die aufwändigen Benzin-Dehydrier-Anlagen.

Eine ähnliche Tankstelle war viele Jahre lang als H0- bzw. TT-Plastikmodell von Vero / Mamos erhältlich.

#2 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Blech 31.01.2014 13:09

Ergänzung zu Dieters Tankstellen-Report:
Die Grundform der (ersten) Autobahntankstellen findet man in Blech bei Tippco passend zur Reichsautobahn.
Wir zeigen in Gaggenau die Tippco-RAB in der Urform von 1935 (Uhrwerk) mit allen Erweiterungsteilen bis 1939, auch die Zapfsäulen mit mechanischem Aufzug der Auto-Uhrwerke.
Dieser Ratschenaufzug der Auto-Uhrwerke -bewegt wie damals der Pumpenschwengel an der Zapfsäule- sorgt heute noch für verblüffte Gesichter, auch bei den Sammlern.
Schöne Grüße aus Hessen
Botho

#3 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Dieter Weißbach 31.01.2014 13:34

avatar

Hallo,

eine Suche nach Bildern von LEUNA-Tankstellen im Internet ergab folgenden Treffer:

http://www.plan-konrad.de/data/index.php...d=25&Itemid=137

Dabei handelt es sich um die oben gezeigte LEUNA-Tankstelle, die auch heute noch auf dem
Haupttorplatz in Leuna steht. Sie ist inzwischen funktionslos und steht unter Denkmalschutz.

Wie dem oben verlinkten Architekten-Entwurf zu entnehmen ist, soll sie wieder in der alten
Gestaltung restauriert und als Café genutzt werden.

#4 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Blech 31.01.2014 14:32

Zum Thema Leuna:
Tippco war ja nach der "Übernahme" ein Reichsunternehmen mit GF Horn.
Von "oben" wollte man, dass bei der RAB die Tankstelle von Standard auf Leuna umgefärbt werden soll.
Der Hinweis auf den Export hat das dann verhindert. Die Marke Leuna schien damals zu nahe an den Machthabern des Dritten Reichs.
Ich habe vor Jahren etliche Informationen zur Tippco-RAB durch einen Werksangehörigen bekommen, Vermittlung durch R. Dreßler.
Dabei waren etliche und erstaunliche Dinge, oftmals mit der Politik verwoben.
Die Story stellt sich gegenüber dem Huber-Buch ganz anders dar.
Freundliche Grüße aus Hessen
Botho

#5 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zum LEUNA-Benzin von Dieter Weißbach 31.01.2014 15:31

avatar

Hallo,

das LEUNA-Benzin war, wie schon gesagt, ganz klar ein Aufrüstungsprojekt.
Die Kohlehydrierung (Kohleverflüssigung) ist unter normalen Verhältnissen
extrem unwirtschaftlich, dieses Benzin wäre ohne staatliche Stützung viel zu
teuer, also im Vergleich zu reinen Mineralölprodukten nicht verkäuflich.

Die Machthaber des Dritten Reiches erkannten sehr bald, dass Deutschland im
Kriegsfall kein Mineralöl importieren können würde und suchten zum Aufbau
einer modernen Armee und Luftwaffe nach Alternativen. Ein wichtiges
Ziel des Vierjahresplans (bereits im Vorlauf ab 1933 und verstärkt ab 1937)
waren Maßnahmen gegen die Rohstoffabhängigkeit vom Ausland.

Bereits 1936 forderte Hitler in einer geheimen Denkschrift zur Vorbereitung des
zweiten Vierjahresplans:
1.„Die deutsche Armee muss in vier Jahren einsatzfähig sein.“
2.„Die deutsche Wirtschaft muss in vier Jahren kriegsfähig sein.“

--> https://de.wikipedia.org/wiki/Vierjahresplan

Deshalb wurde der Aufbau der LEUNA-Benzin-Produktion massiv vorangetrieben
und der Benzinverkauf durch staatliche Finanzmittel unterstützt. Kein Wunder,
dass man die Marke "LEUNA - Deutsches Benzin" auch auf den Spielwarenprodukten
(Reichsautobahn, Modelleisenbahnen und Tankstellen) sehen wollte.

#6 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zum LEUNA-Benzin von ypsilon 31.01.2014 22:51

avatar

Hallo Dieter,
Leuna-Benzin und klar Aufrüstungsobjekt? Mag sein dass es dazu später geworden ist. Ich mache einfach mal auf das Datum der Fotos aufmerksam: Juli 1931!! Da war von Aufrüstung nichts zu hören, das war die Zeit von Massenarbeitslosigkeit.

#7 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zum LEUNA-Benzin von ypsilon 31.01.2014 22:55

avatar

Ich antworte mir mal selbst, hätte eher Wikipedia bemühen können. Und habe wieder was gelernt:

"Im Deutschen Reich begann 1926 die I.G. Farben (das Folgeunternehmen der BASF) im Ammoniakwerk Merseburg – Leuna Werke mit der industriellen Herstellung von sogenanntem Leuna-Benzin (siehe auch Motalin) aus Braunkohle nach dem Bergius-Pier-Verfahren. Die Produktion von synthetischem Benzin war allerdings extrem aufwändig und im Vergleich zu den Weltmarktpreisen immer zu teuer.

Daher trafen sich bereits im November 1932 die I.G.-Farben-Direktoren Bütefisch und Gattineau mit Hitler, um ihn über die zukünftige Bedeutung synthetischen Benzins aufzuklären. Sie erhielten von Hitler die Zusage, im Falle seiner Regierung die Herstellung von synthetischem Benzin durch Absatz- und Mindestpreisgarantien zu unterstützen.[2] Eine solche Mindestpreisgarantie wurde dann im Feder-Bosch-Abkommen vom 14. Dezember 1933 vertraglich vereinbart."


Ist doch unglaublich. Im Dezember 33 eine Mindestpreisgarantie vereinbart. Nazideutschland war eben doch die erste deutsche Planwirtschaft.

#8 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zum LEUNA-Benzin von Dieter Weißbach 01.02.2014 00:42

avatar

Hallo Ypsilon,

der von Dir zitierte Text zeigt recht deutlich die engen Verflechtungen zwischen der Wirtschaft
und der zukünftigen Hitler-Regierung. Man wusste sehr genau, wem man da in die Steigbügel
half und wozu das synthetische Benzin verwendet werden sollte.




Dieser Blick über den Tellerrand ist ganz hilfreich, wenn man den Zug mit den schönen weißen
Kesselwagen betrachtet.

(Edit: besseres Tankwagenbild eingefügt)

#9 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zum LEUNA-Benzin von bernd k 01.02.2014 10:22

Guten Morgen,
um den Lückenschluss zur Minol-Tankstelle zu erreichen,
hier nun zwei Bilder von Modellen der Firma Klötzner:


Minol-Kesselwagen mit Epoche II-Beschriftung und dem Eigentümerschild "LEUNA" und


die spätere Version mit Epoche III-Beschriftung.


Ergänzung mit einem Bild aus dem Archiv:

Die Minol-Tankstelle von RuLe.

#10 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zur DERUNAPHT von Dieter Weißbach 01.02.2014 13:28

avatar

Hallo,

zu den Gründungsgesellschaften der Minol gehörte auch die Deutsch-Russische-Naphta AG.
Deren Kurzname DERUNAPHT zierte frühe H0-Kesselwagen.

Die DERUNAPHT betrieb auch ein Tankstellennetz in der DDR, wie das folgende Bild beweist:


[Deutsche Fotothek‎ - df_roe-neg_0006203_035]:
Teilansicht eines parkenden BMW 340 vor einer Tankstelle der Deutsch-Russischen Naphta AG,
Leipzig, 1951

Vielleicht kann ein Leipziger Mitleser etwas zur Örtlichkeit sagen ?


Nachtrag:



Im Archiv fand sich soeben noch ein Bild dieser recht frühen Ausführung eines DERUNAPHT Tanklagers.

#11 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zur DERUNAPHT von Gerhart 01.02.2014 20:11

Hallo Freunde,
woher meine Minol - Tankstelle ist, weiß ich nicht. Da sie in Karton eingebuddelt ist, kann ich auch nicht darunter sehen.
Auhagen hat auch eine Tankstelle angeboten. Das Katalogblatt von 1958 zeige ich Euch morgen.
Gruß Gerhart

#12 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zur DERUNAPHT von Dieter Weißbach 01.02.2014 21:03

avatar

Hallo Gerhart,

vielen Dank, Du zeigst das Modell einer Einheitstankstelle, die in den 1930er Jahren
entworfen wurde.

Hier konkret sehen wir die Variante in Mischbauweise (Hartfaser, Pappe, Kunststoff),
später gab es eine reine Plastik-Variante von VERO.

#13 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zur DERUNAPHT von bernd k 02.02.2014 00:40

Hallo Dieter,
das Modell mit den blauen Tanks ist wohl nicht so häufig zu finden.
Es könnte ein Frühwerk von Schröter (Bernburg) sein.
Aber weil du die Sprache auf die De-Ru-Naphta gebracht hast,
hier gleich einmal in der Tradition der mitteldeutschen Mineralölverarbeitung
die Modelle, mit der Piko damals den Modellbahner beglückte:

(Archivbild)
Derunapht-Kesselwagen für Picoexpress hatten in der Regel eine Leiter,
beim Minol-Kesselwagen mussten die Transportfacharbeiter sehen,
wie sie ohne Leiter an den Einfüllstutzen herankamen.

#14 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zur DERUNAPHT von REHSE 02.02.2014 08:22

avatar

Sag mal Lutz war der Minol nicht gelb? auf deinen Bild ist er
ja schon fast weis oder beige?


gruss Tino

#15 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zur DERUNAPHT von ypsilon 02.02.2014 09:06

avatar

Tino,
das sieht original aus. Gelb geht auch nicht durch Bleichen in Weiß über und sicher nicht so gleichmäßig. Vielleicht fehlte gelb?

Oder vielleicht hat man im Original die ersten ehemaligen weißen Leuna-Wagen nur mit Minol neu beschriftet, ohne gleich neu gelb zu streichen? Das wäre doch eine Idee. Oder der Modellbauer wußte nicht, dass die Wagen gelb waren, weil er vielleicht nur Schwarz-weiß-Fotos als Vorlagen hatte?

Gruß Y.

#16 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zur DERUNAPHT von Dieter Weißbach 02.02.2014 10:14

avatar

Guten Morgen Ypsilon,

Gretchenfrage: gab es denn den Tankwagen von PICO Express auch in der alten
LEUNA-Ausführung ? Also mit weißem Kessel und der schwarz-roten LEUNA-Beschriftung,
Zusatz Deutsches Benzin ?

Auf der Seite von Dr. Erwin Prescher sieht man tatsächlich derartige Kesselwagen
aus dem Liebmann-Programm für die Spur 0:

http://www.spur-null.de/wagen/l_kw.html


Eigentlich sollte die alte Benzin-Marke LEUNA in der DDR durch die neue Marke
MINOL abgelöst werden. Andererseits trugen die LEUNA-Werke ihren Namen noch
viele Jahre länger, wobei sich der Zusatz änderte. Ab 1938 erhielt dieser riesige
Industriekomplex den Zusatz Hermann Göring, den er dann 1945 nach Kriegsende
wieder verlor. Ab 1954 firmierte der Industriekomplex unter dem Namen
"VEB Leuna-Werke Walter Ulbricht".

Aus dem späteren Piko-H0-Programm sind ebenfalls Kesselwagen mit dem Aufdruck
Leuna in verschiedenen Farben bekannt, wobei diese Aufdrucke eher auf das Werk
als auf die Benzin-Marke hindeuten.

Noch ein kleiner Randaspekt zum Benzin: Beim Suchen im Netz entdeckt man, dass
bereits in den 1930er Jahren eine Beimischung von Alkohol festgelegt war. Unsere
heutige E10-Diskussion hat also durchaus historische Vorbilder.

#17 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zur DERUNAPHT von Trixnachbau 02.02.2014 12:46

avatar

Hallo Dieter
Den gabs mit Leunabeschriftung aber nur so



Gruß Guido

#18 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz - Ergänzung zur DERUNAPHT von bernd k 02.02.2014 12:54

Hallo Guido,
so ein Schöner.
Dieter hatte mich noch gefragt,
ob's die Piko-Wagen auch mit "LEUNA"-Beschriftung gab.
Ist mir nicht bekannt.
Aber mit "WERK" dann schon ...
Hier noch einige Lackvarianten:

Firniss und Decal (Fahrgestell nicht original zu Kesselwagen passend - muss auch ins Raw)

Knallgelb und Schablone (dafür ohne roten Kesselverschluss)

Sowie ein Raw-würdiger LEUNAUWERKE mit Metallfahrgestell:

#19 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Dieter Weißbach 02.02.2014 13:07

avatar

Hallo,

heute habe ich noch ein Bild eines LEUNA-Tanklagers mit drei liegenden Tanks
gefunden:

#20 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von bernd k 02.02.2014 15:22

Hallo Dieter,
zum Diskussionszweig "Derunapht" gibt's hier eine Bilderspende von dem,
was aktuell im Ehlcke-Regal greifbar war:





#21 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Gerhart 02.02.2014 16:55

Hallo Freunde,
wie versprochen, dass Bild von der Auhagen - Tankstelle, 1958.
Sowie die Orginalblätter von Auhagen.
Gruß Gerhart









#22 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von bernd k 02.02.2014 17:01

... und hier ein Archivbild vom Modell aus Gerharts HA-Katalog:

#23 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von ypsilon 02.02.2014 19:40

avatar

Dieter,
den Hinweis auf den weißen Liebmann-Wagen mit Leuna-Beschriftung hätte ich auch gegeben. Der Schriftzug bei Liebmann ist übrigens original Märklin.
Gruß Y.

#24 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Ostmodell69 02.02.2014 19:51

avatar

Hallo zusammen,
der vierachsige Klötzner Minol fehlte noch:



Viele Grüße
Torsten

#25 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von bernd k 02.02.2014 22:08

... und zu guter Letzt noch die Klötzner-Version mit dem anderen Anschriftenfeld:

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz