Seite 3 von 6
#51 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von bernd k 17.04.2014 23:15

.... das -lager zur -stelle:

#52 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Blech 18.04.2014 08:36

Guten Tag, Dieter,
in #39 sagst du, dass es dir nicht gelungen ist, eine Spielzeug-Tanke Leuna zu finden.
Dazu passend kann ich berichten, was mir ein alter Tippco-Mitarbeiter schon vor Jahren gesagt hat:
"Die NS-Chefs wollten von Tippco, dass die Reichsautobahn-Tankstelle von der US-Marke Standard/Esso auf Leuna umgewandelt wird. Das konnten wir verhindern mit dem Hinweis auf unseren wesentlichen Exportanteil. Im Ausland hätte man sich bestimmt daran gestoßen. Schon von der Werbung her mit "Deutsches Benzin" -das ging nach 1939 im Ausland gar nicht. Und weil der Staat aber die Devisen brauchte, wurden die strammen NS-Leute zurückgepfiffe und die Standard-Tankstelle blieb im Programm bis zum Ende des Dritten Reichs".
Schöne Grüße nach Berlin
Botho

#53 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Dieter Weißbach 18.04.2014 09:42

avatar

Guten Morgen Botho,

danke für den Hinweis.

Die Interessenlage des Dritten Reichs auf dem Ölsektor war hochkomplex.
Die Ausweitung der Produktion synthetischen LEUNA-Benzins in Deutschland betraf
direkt die Absatzmöglichkeiten der britischen und amerikanischen Mineralölkonzerne.
Zur verstärkten Suche und Ausbeutung einheimischer Mineralölvorkommen wurden
die Tochterfirmen der ausländischen Mineralölkonzerne sogar mit verpflichtet.

Andererseits berücksichtigte das Deutsche Reich ausländische, speziell amerikanische
Patente zur synthetischen Benzinproduktion. Dies erschwerte die Produktion
von Benzin mit höherem Oktanwerten für die Luftwaffe.

In den beiden FAO-Schwarz-Katalogen werden natürlich auch TRIX-Kesselwagen für
den Verkauf in den USA angeboten. Aber tatsächlich ist der LEUNA-Kesselwagen nicht
darunter. Es werden nur die Kesselwagen in den Farben von SHELL und STANDARD
angeboten, im Faltblatt 1938/39 kommt der Kesselwagen von BP OLEX hinzu.

#54 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Blech 18.04.2014 09:57

Ja, Dieter,
so war es-
LEUNA war mit dem ausdrücklichen Hinweis "Deutsches Benzin" anderen Märkten nicht zu vermitteln.
Schöne Grüße aus dem nassen Hessen
Botho

#55 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Dieter Weißbach 18.04.2014 13:01

avatar

Hallo,

glücklicherweise konnte ich heute ein Bild meiner TRIX EXPRESS LEUNA-Tankwagen
vor einem LEUNA-Benzintank aufnehmen.


#56 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Holzschwelle 18.04.2014 13:51

Hallo,
die Hochtanks der Modelltanklager finde ich persönlich immer als sehr klein. Mich würde mal interessieren, welche Originalabmaße so ein Tank in der Epoche II in Durchmesser und Höhe hatte. Waren diese Tanks oben immer abgerundet (wahrscheinlich ja wegen Regenabfluss). War diese Wölbung genormt?

Viele Grüße
Christian

#57 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Dieter Weißbach 18.04.2014 16:51

avatar

Hallo Christian,

wo du das so schreibst, finde ich die Tanks der Modellbahntanklager meist auch zu klein. Sie sollen die
Tischbahn aber auch nicht erschlagen.

Beim Vorbild gab es verschiedene Größen für unterschiedliche Aufgaben. Außerdem spielen Statik und
Materialbelastbarkeit eine entscheidende Rolle. Die Kernfrage ist im Ingenieurbau immer: Wie teuer ist
die Konstruktion, um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. Ist es billiger, fünf kleine Tanks zu bauen -
oder einen großen Tank. Wie groß sind Materialmenge, Montageaufwand und Flächenverbrauch ?

Wie groß ist ein optimaler Tank ?

Ich habe eben mal gegoogelt:

- Eine Tankbaufirma bietet Tanks bis 5.000 m³ an.

- Das Tanklager Farge (bei Bremen) mit über 300.000 Kubikmeter Fassungsvermögen in 78 Tanks
ist das größte künstlich angelegte unterirdische Tanklager der Welt. Es wurde zwischen 1935 und 1941
von der Wehrmacht gebaut. Der mittlere Tankinhalt beträgt rd. 4.000 m³.
--> https://de.wikipedia.org/wiki/Tanklager_Farge

Ich habe mal grob nachgerechnet, welchen Tankinhalt stehende Rundtanks besitzen:
- Durchmesser 10 m, Höhe 10 m: 785 m³Tankinhalt
- Durchmesser 15 m, Höhe 15 m: 2.650 m³ Tankinhalt
- Durchmesser 18 m, Höhe 18 m: 4.578 m³ Tankinhalt
- Durchmesser 20 m, Höhe 20 m: 6.280 m³ Tankinhalt


Zum Verhältnis Durchmesser zu Höhe gibt es auch sicher einen optimalen Wert, dazu finde ich auf die
Schnelle leider keinen Anhaltspunkt. Ich vermute mal, dass dieses Verhältnis bei 1 liegen wird (0,8 - 1,2).

Mein LEUNA-Tank hat einen Durchmesser von 7,2 m und eine Höhe von 7,2 m. Dies ergibt einen
Tankinhalt von rund 300 m³ (umgerechnet bei 1:90). Der ist also wirklich nicht so groß.

Der bekannte Kibri-Benzintank ist etwas schlanker und hat sogar nur einen umgerechneten Tankinhalt
von rund 260 m³.

Die obere Wölbung ist wegen dem Regenabfluss sinnvoll, gleichzeitig hat die Wölbung eine höhere
Festigkeit als eine plane Fläche.

#58 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Blech 18.04.2014 16:53

Dieter-
mein Respekt!
Auch in Google-Zeiten ist das Facharbeit!
Schöne Ostergrüße aus Hessen
Botho

#59 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von B12 18.04.2014 18:00

avatar

Da ich im Mineralölhandel gearbeitet habe:
Ein Tank von 800m³ war im Preis-Fassungsvermögen
(mit Nebenkosten für Auffangbecken) wohl eine der
günstigsten Varianten. Davon standen in vielen
Tanklagern einige nebeneinander.

#60 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Dieter Weißbach 18.04.2014 19:10

avatar

Hallo Daniel,

jetzt weiß ich auch, worauf Deine Affinität für KIBRI-Benzintanks zurückzuführen ist

Wenn man Deinen genannten üblichen Tankinhalt von 800 m³ ansetzt, entspricht das
beim Vorbild einem Durchmesser und einer Höhe von jeweils rund 10 m.

Umgerechnet auf den H0-Maßstab müssten Durchmesser und Höhe rund 11 cm betragen.

Der KIBRI-Benzintank hat einen Durchmesser von 7,4 cm und eine Höhe (über Sockel)
von 8,5 cm. Es fehlen also jeweils rund 3 cm, die gar nicht so stark auffallen.

#61 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Holzschwelle 20.04.2014 06:36

Danke Dieter, danke Daniel für Eure Infos! Da habe ich jetzt eine Vorstellung von einer realistischen Modellgrößenordnung. In Hamm steht auf der linken Streckenseite in Fahrtrichtung Wuppertal ein kleineres (modellbahntaugliches) Tanklager mit vier Hochtanks. Ich habe aber keine Ahnung, in welcher Epoche dies errichtet wurde.

Viele Grüße
Christian

#62 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Dieter Weißbach 20.04.2014 10:04

avatar

Guten Morgen,

noch ein Gedanke zur Tankgröße: In den Jahren der Krieges und der Kriegsvorbereitung
wurde sicher weniger Sorgfalt auf Sicherheit und Umweltgefährdung genommen, dies
könnte die großen Tankinhalte um 4.000 m³ erklären. Außerdem waren dies Erdtanks, bei
denen andere statische Verhältnisse gelten (Abstützung durch das umgebende Erdreich,
andererseits höhere Korrosionsgefährdung).

Eine Frage an Daniel: gibt es Unterschiede hinsichtlich der Tankgröße bei Benzin und Heizöl ?

Dann noch ein kleiner Gedanke zum halbwegs maßstäblichen Nachbau: Wenn man auf Dosen
zurückgreifen möchte (das ist ja Blech im besten Sinne), eignen sich für die Nenngröße 800 m³
die größeren Konservendosen mit 800 ml Inhalt: Durchmesser 10 cm, Höhe 12 cm.



Nachtrag: Das LEUNA-Tanklager wird mit Tanks der 300 m³-Klasse stetig ausgebaut

#63 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von bernd k 20.04.2014 12:15

Hallo und Frohe Ostern,
weil Dieter das Gebäude neulich so gut gefiel,
stelle ich hier die kleine Dorftankstelle auch einmal vor.
Letztlich hat sich auch schon vor 60 Jahre ein gewisse Multifunktionalität von
Tankstellen herauskristallisiert.
Auf der Rückseite geht's übrigens zur Bierausgabe.
Das kann man heute auch durch den Haupteingang vorne erledigen.

#64 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von ypsilon 20.04.2014 13:48

avatar

Hallo Lutz,
Du zeigst hier ein besonders schönes Exemplar der Post-Schänke-Tankstelle. Meist fehlt an dem Modell irgendwas, hier ist ja selbst die Lampe erhalten. Super!!

#65 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von B12 20.04.2014 19:24

avatar

Die Tankgröße wird am Bedarf festgemacht, nicht am Treibstoff.
Unterirdische Tanks sind deutlich teurer als überirdische. Das fängt
schon damit an, daß Die doppelwandig sein müssen. Eine Auffang-
wanne würde ja schlecht gehen. Ausserdem stellt man überirdisch
drei Tanks in eine Wanne (die den Inhalt eines Tanks aufnehmen
kann).
Die unterirdischen Tanks haben wir das verlegt wo es nicht anders
ging oder das Diebstahlrisiko zu groß ist (Tankstellen). Die größten
mit denen ich zu tun hatte waren 100m³ (Autobahn-Tanke).

#66 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Dieter Weißbach 21.04.2014 19:24

avatar

Hallo Lutz,

Deine Postschänke mit Benzinausgabe ist wirklich wunderbar. Ist die Lampe beleuchtbar ?
Dürfen wir um eine stimmungsvolle Abendaufnahme mit passender Limousine bitten ?

Hallo Daniel,

beim Großtanklager Farge dürfte der Luftschutz die Entscheidung für die Erdtanks beeinflusst
haben. Warum hat man ausgerechnet hier ein so großes Tanklager eingerichtet ?
- Gab es hier einen Ölhafen in der Nähe ?
- Oder gab es hier einen Marinehafen bzw. einen Militärflughafen ?

#67 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von 101 21.04.2014 20:09

Hallo Dieter,

heir findest Du viele Infos zum Grosstanklager Farge:

http://www.relikte.com/brm_wifo/

Gruss
Jens

#68 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Ostmodell69 22.04.2014 22:43

avatar

Hallo zusammen,

auch in Derben (ca. 12 Km westlich von Genthin; Sachsen-Anhalt) gab es ein Wifo Großtanklager. Hier konnten 120.000 m³ Brennstoffe in unterirdischen Tanks gelagert werden. Das Tanklager wurde 1945 bombardiert und nach dem Krieg gesprengt.
Und hier kommt der passende Bezug zur Modellbahn, denn von Güsen aus gab es, neben der Möglichkeit das Lager über die Elbe zu beliefern, über die Genthiner Kleinbahn auch einen Gleisanschluss:



Der Wagen stammt aus den späten 1950er Jahren.

Viele Grüße
Torsten

#69 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von bernd k 22.04.2014 22:56

Guten Abend,
ein toller Wagen - vor allem die individuelle Beschriftung.

Wer dieses Tankstelle hergestellt hat,
ist mir leider nicht bekannt.
der Herr-Kesselwagen dient als Größenvergleich.



@Dieter:
Die Kugellampe ist aus Holz.

#70 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Dieter Weißbach 23.04.2014 00:26

avatar

Guten Abend,

zunächst Dank an Jens für den Link zu www.relikte.com mit der ausführlichen Beschreibung des
Großtanklagers Farge und weiteren Hintergründen. Danach entstand dieses Tanklager im Auftrag der
Tarnfirma "Wirtschaftliche Forschungsgesellschaft mbH". Die WiFo deckte zu rund 90 % den Bedarf der
Luftwaffe, somit stammte der Großteil des Treibstoffes aus der synthetischen Produktion.


Dank auch an Torsten für den Einheits-Leicht-Kesselwagen in den Farben der WiFo. Ist die Datierung
mit Ende der 1950er Jahre korrekt ? Nach den mir vorliegenden Informationen beschloss die WiFo
im Jahr 1951 die Selbstliquidierung der Gesellschaft, die sich dann aber bis 1969 hinzog. Die Firmensitze
der Folgeunternehmen lagen im Westen Deutschlands.
https://de.wikipedia.org/wiki/Wirtschaft...ngsgesellschaft

Wie aber war das im Osten Deutschlands ? Vermutlich dürfte die WiFo dort sofort von der Sowjetischen
Besatzungs-Verwaltung aufgelöst und die vorhandenen Liegenschaften bzw. die noch funktionsfähigen
Tanklager beschlagnahmt worden sein. Später dürften sie dann in den Besitz der Minol gelangt sein.

Insofern überrascht es, dass jemand in der DDR auf die Idee kam, einen Tankwagen in den Farben
der WiFo zu bauen.


Dank auch an Lutz für das erneute Beispiel einer Minol-Tankstelle aus Holz. Bei diesen Zapfsäulen
würde ich es mir aber zweimal überlegen, ob ich dort tanke ...



Nach soviel Text soll ein weiteres Bild für etwas Auflockerung sorgen. Der planmäßige Ausbau
des LEUNA-Tanklagers schreitet stetig voran ...

#71 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von ypsilon 23.04.2014 01:11

avatar

Kann jemand bestätigen, dass der Architekt Peter Behrens den Schriftzug von Leuna entworfen hat? Er war - laut verschiedenen Interneteinträgen - mit der Neugestaltung der Tanksäulen beauftragt. Er sollte ein besonders nettes Erscheinungsbild kreieren. Er war auch für die Schriftgießerei der Gebrüder Klingspor als Schriftgestalter tätig. Hier entwarf er 1901 auch die „Behrens Antiqua“ und die „Behrens-Schrift“, d.h. für mich: Behrens hat sich mit Schriften beschäftigt.
Wikipedia zu Behrens
1908 so wird beschrieben, hatte er Mies van der Rohe, Meyer, Hertwig, Weyrather, Krämer, Gropius als Assistenten gleichzeitig. Kenner der Materie wissen, dass dies Bauhauskukltur in Reinform war.
Leider finde ich keinen klaren Bezug zur eindrücklichen Leuna-Schrift.

#72 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Dieter Weißbach 23.04.2014 07:45

avatar

Guten Morgen Ypsilon,

das LEUNA-Archiv wurde vom Landeshauptarchiv übernommen und liegt in der
Außenstelle Merseburg. Ich versuche heute mal dort anzurufen.

#73 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Ostmodell69 23.04.2014 08:00

avatar

Hallo Dieter, du hast natürlich Recht das zu der Zeit die Wifo schon nicht mehr existierte. Der Zeitraum der Entstehung des Wagens ist aber ziemlich sicher, ich vermute das hier nach einem (Werk-) Foto gearbeitet wurde. Denn auch die Wagennummer ist korrekt für einen Wagen der Wifo. Der Wagen stammt mit einiger Sicherheit von der Firma Swart.
Viele Grüße
Torsten

#74 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von Blech 23.04.2014 08:18

Ypsilon-
Klingspor -das ist Offenbach, meine Heimatstadt.
Über Behrens liegt dort einiges im Archiv, wie mir aus meiner journalistischen Arbeit für die Offenbach Post bekannt geworden ist.
Freundliche Grüße aus Hessen
Blech

#75 RE: [unbekannt] - Minol-Tankstelle - Holz von ypsilon 23.04.2014 08:30

avatar

Botho,
Behrens und Klingspor - da gab es gute Verbindungen. Soweit ich Gelesenes verstanden habe, hat Klingspor Schriften von Behrens übernommen und weitergeführt? Behrens scheint eine Art schillernde Person gewesen zu sein.
Gruß Y.

Xobor Forum Software © Xobor
Datenschutz